Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch" nach Hans Jacob Christoffel Grimmelshausen, Staatsschauspiel Dresden"Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch" nach Hans Jacob Christoffel..."Der abentheurliche...

"Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch" nach Hans Jacob Christoffel Grimmelshausen, Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 17. April 2014, 19:30 Uhr | Kleines Haus 2. -----

Simplicissimus wird im Dreißigjährigen Krieg als Kind von Bauern geboren und nach der Ermordung seiner Eltern durch plündernde Soldaten von einem Einsiedler aufgezogen, lernt von ihm Lesen und Schreiben, muss in die Welt hinaus, nachdem sein Ziehvater stirbt, wird selbst Soldat, gelangt bis nach Halle, Magdeburg, Paris, Russland, Asien und wird wieder Einsiedler.

„Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch“, erschienen 1668, gilt als einer der bedeutendsten Romane des Barock und ist einer der Grundtexte der deutschsprachigen Literatur. Sein Autor, Hans Jacob Christoffel Grimmelshausen, selbst Soldat und Schreiber, hat darin sowohl autobiografische Erlebnisse verarbeitet, Erkenntnisse über Gesellschaft seiner Zeit versammelt, als auch einen satirischen Schelmen- und Abenteuerroman geschaffen, dessen Fülle sich nur schwer in die Grenzen eines Genres zwingen lässt. Simplex’ Friedenssehnsucht und sein blutiges Soldaten- und Abenteuererleben sind so widersprüchlich wie die Welt, in der er lebt. „Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ – das ist (nach Grimmelshausen): „Die Beschreibung des ­Lebens eines seltsamen Vaganten, genannt Melchior Sternfels von Fuchshaim, wo und welcher Gestalt er nämlich in diese Welt kommen, was er darin gesehen, gelernet, erfahren und ausgestanden, auch warum er solche wieder freiwillig quittiert. Überaus lustig und menniglich nützlich zu lesen.“

 

Simon Solberg, der am Staatsschauspiel Dresden bereits Shakespeares „Romeo und Julia“, „Minna von Barnhelm“ von Lessing sowie „Die schmutzigen Hände“ von Sartre inszenierte, wird in Barocktradition die Grenzen zwischen den einzelnen Kunstgattungen verwischen, Einheit und Ruhe auflösen, Kontraste maximieren und „Simplicissimus“ auf seine Heutigkeit befragen.

 

Besetzung:

Das Forscherteam / Erzähler / Einsiedl / Magd / Gubernator / Soldaten / Offizier / Herzensbruder / Gleichgesinnte / Dragoner / Jupiter / Springinsfeld / Obrist / Kostherr / Medicus/ Dame / Fürst / König / Klopapier / Postillion / Luzifer / Belial / Geiz / Verschwenders / Baldanders: Christian Clauß, Thomas Eisen, Jan Maak, Julia Kathinka Philippi

Simpl: Sebastian Wendelin

 

Regie Simon Solberg

Bühne Maike Storf

Kostüm Tine Becker

Musik Kriton Klingler-Ioannides

Video Joscha Sliwinski

Licht Andreas Barkleit

Dramaturgie Ole Georg Graf

 

26.04.2014

12.05.2014

04.06.2014

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑