Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der gute Mensch von Sezuan" vin Bertolt Brecht im Landestheater Neuss"Der gute Mensch von Sezuan" vin Bertolt Brecht im Landestheater Neuss"Der gute Mensch von...

"Der gute Mensch von Sezuan" vin Bertolt Brecht im Landestheater Neuss

Premiere 7. September 2007 | 20:00 im Schauspielhaus

 

Gut sein - gut leben. Ein Widerspruch.

 

Drei Götter kommen auf die Welt, in Chinas notleidende Provinz Sezuan, um einen guten Menschen zu finden, der ein menschenwürdiges Dasein führt.

Ihr Plan: Wenn es genügend davon gibt, kann die Welt so bleiben, wie sie ist. Auf der Erde angekommen treffen sie die Prostituierte Shen Te. Obwohl sie keinen Platz in ihrem Haus hat, bietet sie den Göttern ein Unterkommen für die Nacht. Froh, einen guten Menschen getroffen zu haben, geben sie Shen Te Geld, mit dem sie einen Tabakladen aufmacht. Doch ihre Güte macht ihr Probleme, denn notleidende Nachbarn nutzen Shen Tes Lage sofort aus. Shen Te gibt und bezahlt und ahnt, dass ihre Freundlichkeit sie in den Ruin treiben wird. So erfindet sie ihren eigenen Vetter Shui Ta. Dieser kann hart sein, Bittsteller hinauswerfen, kleine Diebe mitleidlos der Polizei übergeben. Shen Tes Doppelleben jedoch scheitert an der Liebe zum Flieger Yang Sun, der sie kalt und skrupellos behandelt, obwohl sie ein Kind von ihm erwartet. So kommt es, dass Shen Te immer öfter und immer länger abwesend ist und stattdessen Shui Ta sie "vertritt". Yang Sun wird diese lange Abwesenheit verdächtig, und er klagt Shui Ta des Mordes an Shen Te an.

 

Brecht beschreibt den Mechanismus einer (kapitalistischen) Gesellschaft, die das Individuum in der Zwickmühle von Moral und Geschäft, Liebe und Betriebswirtschaft, Gefühl und Rationalität hält. Heute ist nur das, was effektiv ist (was sich rechnet, was sich auszahlt, was Börsenkurse wachsen lässt auch gut und das, was uneffektiv (irrational, kompliziert, zeitaufwändig, individuell) ist, schlecht. Die Moral wurde wegdefiniert. Damals funktionierte die kapitalistische Gesellschaft, indem sie inhumane Arbeitsplätze schuf, heute, indem sie humane Arbeitsplätze abschafft.

 

 

Vorstellungen in Neuss (Schauspielhaus):

 

Fr 07.09.2007

Mo 10.09.2007

Di 11.09.2007

So 16.09.2007 (18:00)

Sa 24.11.2007

Fr 30.11.2007

Mi 12.12.2007

Do 20.12.2007

 

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑