Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Šárka", Oper von Zdenĕk Fibich im Staatstheater BraunschweigDeutsche Erstaufführung: "Šárka", Oper von Zdenĕk Fibich im Staatstheater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Šárka", Oper von Zdenĕk Fibich im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 22.03. um 19.30 im Großen Haus. -----

Der tschechische Komponist Zdenĕk Fibich, Jahrgang 1850, wurde nur 50 Jahre alt. Aus seiner Feder stammen Instrumentalstücke und nicht weniger als sieben Opern, darunter »Šárka«, das bedeutende Spätwerk des einstigen Smetana-Schülers.

 

Zdenĕk Fibichs Oper gründet auf einem alten böhmischen Sagenstoff und handelt vom blutigen Amazonen-Krieg gegen die Alleinherrschaft der Männer. Verrat, Betrug, Täuschung – jedes Mittel ist in diesem Krieg erlaubt. Liebe und Leidenschaft, die unerwartet zwischen den beiden hasserfülltesten Widersachern Šàrka und Ctirad aufflammen, geben zwar Anlass zu Hoffnung. Doch die Gesellschaft ist von Hass und brutaler Gewalt so nachhaltig konta­miniert, dass keine positive Wendung möglich ist. Die Geister der Ermordeten verfolgen Šárka und von Wahnvorstellungen erfasst, flüchtet sie sich schließlich in den Tod.

 

»Šárka« wird am Staatstheater Braunschweig in einer neuen Übersetzung von Peter P. Pachl nun zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt – und gehört damit in die Reihe der Wiederentdeckungen der in Vergessenheit geratenen Opern, die das Staatstheater Braunschweig seit einigen Jahren pflegt.

 

in deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung: Sebastian Beckedorf

Inszenierung: Konstanze Lauterbach – Bühne: Andreas Jander

Kostüme: Konstanze Lauterbach – Chöre: Georg Menskes

Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Mit: Moran Abouloff, Sarah Ferede, Yuliya Grote, Rena Harms, Taras Konoshchenko, Martina Krauel, Ekaterina Kudryavtseva, Simone Lichtenstein, Malgorzata Przybysz, Oleksandr Pushniak, Julia Rutigliano, Arthur Shen

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑