Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung:"Ausgegrenzt" von: Xavier DurringerDeutschsprachige Erstaufführung:"Ausgegrenzt" von: Xavier DurringerDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung:"Ausgegrenzt" von: Xavier Durringer

Münchner Kammersöpiele, Werkraum Premiere am 24. November 2007

 

Deutsch von Alain Jadot und Ulrike Frank

Ergänzt von Raul Çelik

 

Als die Equipe Tricolore 1998 im eigenen Land Fußballweltmeister wurde, kannte die Euphorie keine Grenzen.

Gemeinsam bejubelten Franzosen aller Hautfarben ihre Helden - allen voran Zinédine Zidane. Der Sohn algerischer Einwanderer wurde zur Ikone in einer Mannschaft aus Migranten. "Alle brüllten zu Hause. Alle küssten sich. Ich stand auf der Motorhaube und ließ die Fahne peitschen. Es sah aus wie Marianne auf den Barrikaden. Ich dachte es wäre möglich. Dass wir auf einmal alle Barrieren abgebaut hätten, soziale, politische, religiöse. Aber es war nur ein Fußballspiel."

 

Diesen einen utopischen Moment gönnt Xavier Durringer in AUSGEGRENZT seinen Figuren, die er schlicht Vater, Sohn, Tochter nennt. Sie sind "beurs", arabischstämmige Immigranten der ersten, zweiten und dritten Generation. Diese Figuren sprechen nicht für sich persönlich, sondern bilden einen polyphonen Chor der Bewohner der Vorstadt-Ghettos französischer Metropolen. Sie erzählen keine individuellen Geschichten, sondern leihen Historie und Gegenwart der französischen "Paralleluniversen" ihre Stimme. Sie sprechen von den zwei Ufern des Mittelmeers, von Bahnhöfen in Marseille und Paris, von Hundekämpfen und "Bimbobambule", vom Fremdsein in der alten Heimat, von Hörnchenrittern, der Sekte der Haschischinnen und davon, dass "Bärtige die Antithesen der Rasierten" sind.

 

Xavier Durringer hat ein Manifest gegen die Xenophobie verfasst und ein Plädoyer geschrieben für die Andersartigkeit und den Wechsel der Perspektiven. Durringer, geboren 1963 in Paris, ist Dramatiker, Drehbuchautor und Filmregisseur. Er gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Theaterautoren Frankreichs. Zu seinen bekanntesten Stücken zählen: BAL-TRAP, GANZE TAGE, GANZE NÄCHTE, SCHNITT INS FLEISCH und WELLENREITER. Durringers Kampfsport-Film CHOK DEE war 2005 auch in deutschen Kinos zu sehen.

 

Regie: Neco Çelik

Mit: Tabea Bettin, Ismail Deniz, André Jung

 

KOPRODUKTION MIT SPIELART-FACTORY IM RAHMEN DES PROGRAMMS WHAT'S NEXT?' DES THEATERFESTIVALS SPIELART MÜNCHEN.

 

Gefördert durch die KULTURSTIFTUNG DES BUNDES und die ALLIANZ KULTURSTIFTUNG.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑