Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im STAATSTHEATER KASSELDIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im STAATSTHEATER KASSELDIE LIEBE ZU DEN DREI...

DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 5. März 2016, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

„Die Liebe zu den drei Orangen“ von Sergej Prokofjew ist zweifellos eine der turbulentesten Opern des 20. Jahrhunderts. Ob es sich dabei um eine Tragödie oder Komödie, eine Romanze oder Posse handelt, lässt sich nicht so leicht entscheiden.

 

Prokofjew selbst jedenfalls hat sein Meisterwerk ein „fröhliches Schauspiel“ genannt. Zugrunde liegt der Oper das Märchendrama „L'amore delle tre melarance“, das Carlo Gozzi als ästhetisches Manifest gegen den Realismus von Carlo Goldoni schrieb. Entsprechend phantastisch, absurd und magisch geht es hier zu.

 

Im Mittelpunkt steht ein Prinz, der in Melancholie versinkt. Sein Vater, der Kreuz-König, ordnet daher ein Fest an, auf dem der Spaßmacher Truffaldino den Prinzen zum Lachen bringen soll. Was der König nicht ahnt: Seine Nichte Clarissa und sein erster Minister Leander wollen mithilfe von Fata Morgana, der Königin der Täuschung, den Prinzen beseitigen und selbst an die Macht zu kommen.

 

Als der Prinz beim Fest an unpassender Stelle über Fata Morgana lacht, belegt diese ihn mit dem Fluch, sich unsterblich in drei Orangen zu verlieben. Welche haarsträubenden Abenteuer der Prinz nun zu bestehen hat und wie dennoch alles gut ausgeht, dies schildert Sergej Prokofjew in seiner Oper mit so viel Esprit und Einfallsreichtum, dass nur so die Funken sprühen.

 

Regie führt Dominique Mentha, der in Kassel bereits mehrfach inszeniert hat, u.a. „Die Csárdásfürstin“, „Hercules“, „Giulio Cesare en Egitto“ und „L’Olimpiade“.

 

Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen Märchenspiel von Carlo Gozzi

 

Deutsche Fassung von Werner Hinze

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Dominique Mentha,

Bühne: Werner Hutterli,

Kostüme: Anna Ardelius,

Dramaturgie: Jürgen Otten,

Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti

 

Mit Hee Saup Yoon (Der Kreuz-König / Köchin), Bassem Alkhouri / Tobias Hächler (Der Prinz, sein Sohn), Ulrike Schneider (Prinzessin Clarisse, Nichte des Königs), Hansung Yoo (Leander, erster Minister), Johannes An (Truffaldino, ein Spaßmacher), Marian Pop (Pantalone, Höfling, Vertrauter des Königs), Marc-Oliver Oetterli (Tschelio, Zauberer und Beschützer des Königs), Inna Kalinina (Fata Morgana, Zauberin und Beschützerin Leanders), Ani Yorentz /Joanna Wydorska (Ninetta, Prinzessin), Jaclyn Bermudez (Nicoletta, Prinzessin), Marta Herman (Linetta, Prinzessin), Ji Hyung Lee (Farfarello, ein Teufel), Maren Engelhardt (Smeraldina, eine Negerin), Hyunseung You (Der Zeremonienmeister) und Dieter Hönig (Der Herold)

 

Nächste Vorstellungen: 12.03., 27.03. (18.00), 08.04., 08.05. (18.00)

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑