Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Elektra" von Richard Strauss in Kiel "Elektra" von Richard Strauss in Kiel "Elektra" von Richard...

"Elektra" von Richard Strauss in Kiel

PREMIERE So | 18. Juni | 18 Uhr | Opernhaus.

Mit der Premiere der ELEKTRA von Richard Strauss beschließt am Kieler Opernhaus am Sonntag, den 18. Juni um 18 Uhr das musikalisch modernste Werk des Komponisten die Spielzeit 2005/2006.

 

Rache ist das „Prinzip Hoffnung“, das die verzweifelte und gedemütigte

Königstochter Elektra im Herrscherhaus der Atriden noch am Leben erhält. Agamemnon, ihr Vater, wurde nach seiner siegreichen Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg von seiner Gattin Klytämnestra und deren Geliebten

Aegisth erschlagen. Auch Orest, Elektras Bruder, wäre der Bluttat zum Opfer gefallen, hätte ihn seine Schwester nicht durch einen Boten zu König Strophis ins benachbarte Phokis bringen lassen, wo er zu jenem „tragischen Helden“ heranreift, der die „Familienschande“ sühnen will und muss ...

 

Hofmannsthals Bearbeitung des griechischen Tragödienstoffes löste sich vollends von der humanistisch gefärbten Antiken-Rezeption des 19. Jahrhunderts und bot so Richard Strauss die Vorlage für sein vielleicht kühnstes Opernwerk: „Der musikalische Stil der ELEKTRA ist nicht mehr aus technischer Freude zu erklären. Er ist selbstbewusst. Das symphonische Gemälde ist um seiner selbst willen vorhanden. Rücksichtslos schildert es die seelischen Vorgänge von erhabener Lyrik bis in die grausen Abgründe primitiver Leidenschaften.“ (Oscar Bie)

 

Die „psychologische Rücksichtslosigkeit“ der Musik spiegelt sich auch in der Inszenierung von Robert Tannenbaum wider, die sich von der historisch konkreten Verortung bewusst löst. Das antike Mykene wird zu einem der vielen Kriegsschauplätze, an denen der Schrecken der Gegenwart die archaischen Gesetze des Lebens und Überlebens wieder freilegt. Die von den kriegführenden Männern alleingelassenen Frauen verkümmern traumatisiert in ihrer eigenen, in sich abgeschlossenen Welt: als Opfer, weil ihnen selbst das Recht auf Rache verwehrt ist ...

 

MUSIKALISCHE LEITUNG: Georg Fritzsch

REGIE: Robert Tannenbaum

AUSSTATTUNG: Peter Werner

 

MIT: Matthias Brede, Jooil Choi / Jörg Sabrowski, Cornelia Dietrich,

Steffen Doberauer, Marita Dübbers, Marina Fideli,

Susan Gouthro / Gabriele Roosmanith, Claudia Iten, Bianca Kirsch,

Anne Krautwald, Lisa Livingston, Cornelia Möhler, Norma Regelin,

Hye-Soo Sonn, Heike Wittlieb, James Wood

 

Produktion in Zusammenarbeit mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, wo diese Inszenierung von Robert Tannenbaum (Regie) und Peter Werner (Ausstattung) im Juli 2004 Premiere hatte.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑