Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, Stadttheater Bern"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, Stadttheater Bern"Endstation Sehnsucht"...

"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, Stadttheater Bern

Premiere Samstag, 10. Januar, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Stella DuBois hat den polnischen Einwanderersohn Stanley Kowalski geheiratet. Ihre ältere Schwester Blanche, die sich aus den Trümmern ihrer gutbürgerlichen Existenz in eine Traumwelt geflüchtet hat, kommt zu Besuch.

Die sozialen Absteiger begegnen dem vitalen Aufstiegswilligen. Blanches letzte Hoffnung ist die Ehe mit dem schüchternen Mitch. Mit der Aufdeckung ihrer Vergangenheit zerstört Stanley Blanches Hoffnung auf eine Zukunft.

 

Das Drama gelangte 1951 mit der Oscar-gekrönten Verfilmung „A Streetcar named Desire“ von Elia Kazan mit Marlon Brando zu Weltruhm. Das mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Stück war ebenfalls in der Regie von Elia Kazan 1947 am Broadway in New York uraufgeführt worden.

 

Nach Corneilles „Triumph der Illusionen“ und Wedekinds „Lulu“ in der vergangenen Spielzeit inszeniert der deutsche Regisseur Ingo Kerkhof bereits sein drittes Stück am Stadttheater Bern. Anne Neuser ist für Bühne und Kostüme verantwortlich, die Musik zum Stück stammt von Philipp Ludwig Stangl. Den Stanley Kowalski spielt Jürgen Hartmann, Stella DuBois ist Lucy Wirth, und Blanche DuBois ist, als Gast, die Norwegerin Marianne Hamre.

 

Deutsch von Helmar Harald Fischer

 

Inszenierung Ingo Kerkhof

Bühne / Kostüme Anne Neuser

Musik Philipp Ludwig Stangl

 

Musiker (Einspielung) Jan-Thilo Henn (Gitarre)

Markus Braun (Kontrabass)

Bernd Oezsevim (Schlagzeug)

 

Stanley Kowalsky Jürgen Hartmann

Mitch Heiner Take

Stella Lucy Wirth

Blanche Marianne Hamre

Eunice Friederike Pöschel

Steve Diego Valsecchi

Junger Mann Andri Schenardi

Arzt Patric Bachmann

Krankenschwester Sabine Martin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑