Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„FREEDOM AND DEMOCRACY I HATE YOU“ von Mark Ravenhill im Berliner Ensemble„FREEDOM AND DEMOCRACY I HATE YOU“ von Mark Ravenhill im Berliner Ensemble„FREEDOM AND DEMOCRACY I...

„FREEDOM AND DEMOCRACY I HATE YOU“ von Mark Ravenhill im Berliner Ensemble

Premiere auf der Probebühne am Sonntag, 20.November um 20.00 Uhr. -----

 

Die „Schlachtfelder“ heutiger Kriege reichen bis in unsere Wohnzimmer und sogar bis in die Träume unserer Kinder. Ravenhill beschreibt in sehr vielfältiger Weise, wie sich die heutigen Kriege an der „Front“ – aber auch zu Hause – durch gewaltige “Kollateralschäden” breit machen.

Kinder malen Soldaten ohne Köpfe. Menschen leiden unter Verfolgungs- und Sicherheitswahn... Wir erleben Folterszenen und Ver-zweiflungen der jungen Soldaten. Eine Mutter gerät über die Nachricht vom Tod ihres Sohnes in den Wahnsinn. Der Krieg selbst personifiziert sich in alptraumartigen Todesengeln. Denunziation und Gewalt-bereitschaft auch beim Theaterpublikum? Der Krieg geht weiter... Ravenhill entwirft ein Mosaik, skrupellos, komisch, abstoßend und faszinierend. Großes politisches Theater: 11 Szenen voller bösen Humors, Scharfblick und großer Menschenliebe hat Claus Peymann mit 15 Schauspielern ausgewählt und als bitterbösen Reigen inszeniert.

 

FREEDOM AND DEMOCRACY wurde nach der Premiere im BE am 29.September 2010 flächendeckend verrissen. Auch das Publikum schenkte dem Anti-Kriegsstück wenig Aufmerksamkeit und Claus Peymann plante nach einigen Monaten die Absetzung seiner Inszenierung.

 

Allerdings wurde er immer wieder, besonders in anschließenden Publikumsgesprächen, von leidenschaftlichen Anhängern der Aufführung ermutigt, dass das Theater solch brisante Aufführungen braucht - und man das Stück auch vor wenig Publikum weiterspielen solle!

 

Claus Peymann hat das Stück nun mit den Schauspielern für die „Alte Probebühne“ überarbeitet und neu eingerichtet.

 

Regie: Claus Peymann

Bühne: Johannes Schütz

Kostüme: Wicke Naujoks, Johannes Schütz

Dramaturgie: Jutta Ferbers

 

Mit: Larissa Fuchs, Anna Graenzer, Ursula Höpfner-Tabori, Friederike Kammer, Corinna Kirchhoff, Swetlana Schönfeld, Katharina Susewind, Christian Grashof, Boris Jacoby, Veit Schubert, Martin Seifert, Felix Tittel, Georgios Tsivanoglou, Harald Windisch, Thomas Wittmann

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑