Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang Goethe im Theater Magdeburg"Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang Goethe im Theater Magdeburg"Iphigenie auf Tauris"...

"Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang Goethe im Theater Magdeburg

Premiere Sa., 15. 03. 2008 im Schauspielhaus

 

Iphigenie soll der Göttin Diana geopfert werden, damit die Griechenflotte in den Krieg um Troja ausfahren kann. Doch Diana versetzt Iphigenie vom Opferalter auf die Insel Tauris.

Dort wohnen Barbaren – Nichtgriechen mit einem uralten Götterkult. Unter ihrem König Thoas halten sie am Menschenopfer fest: jeder Fremde wird ergriffen und im Tempel der Diana getötet. In zwanzig Jahren hat Iphigenie als Oberste Priesterin der Diana gegen den blutigen Brauch angekämpft. Unter ihrer Anleitung haben die Taurer begonnen, zu den Göttern ohne Opfer, aus der Demut ihrer Herzen, zu reden. König Thoas, berührt von ihrer klugen Menschlichkeit, hat Iphigenie in sein Herz geschlossen. Als er ihr jedoch die Heirat anträgt, schreckt Iphigenie zurück, denn noch immer »das Land der Griechen mit der Seele suchend«, hofft sie auf eine Heimkehr nach Mykene. Thoas droht mit der Wiedereinführung der Opferungen. Da landet Iphigenies blutbefleckter Bruder Orest auf der Flucht vor den Erinnyen auf der Insel. Iphigenies »Projekt Zivilisation« droht zu kippen …

 

Zwei Gemeinschaften, zwei Kulte, zwei Menschenbilder treffen in Goethes Drama aufeinander. Die alte Religion des Blutopfers oder die moderne Gemeinschaft der kritisch Aufgeklärten – eine der Lebensformen soll sich gegen die andere behaupten. Doch wie »zivilisiert« ist das von Bürgerkriegen zerrissene Griechenland? Und wie »barbarisch« ist die Auffassung, die durch Abschottung einen sicheren inneren Frieden gewinnt? Und was, wenn die rätselhafteste, am wenigsten rationale Macht dazwischentritt: die Liebe?

 

Regie Annette Pullen

Bühne und Kostüme Iris Kraft

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑