Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"King Arthur", Semioper von Henry Purcell in historisch unkorrekter Aufführungspraxis, Schauspiel Hannover"King Arthur", Semioper von Henry Purcell in historisch unkorrekter..."King Arthur", Semioper...

"King Arthur", Semioper von Henry Purcell in historisch unkorrekter Aufführungspraxis, Schauspiel Hannover

Premiere: 19.06.14, Cumberlandsche Galerie. -----

Arthur ist sich selbst abhanden gekommen, auf dem langen Weg bis zur Rettung des christlichen Abendlandes, in einem Krieg, den er längst nur noch mit einem verbeulten Althorn ausficht, gestrandet in einer zeitlosen Gegenwart, in einer namenlosen Bar – ein Ritter von der traurigen Gesalt…

 

Purcells über 300 Jahre alte Barockoper auf ihren Kern reduziert als zeitloses Roadmovie-Kammer-Musik-Theater. Erzählt von vier Darstellern, die ebenso Sänger sind wie auch Schauspieler, Chor wie Orchester, Könige, Schäfer, Blinde, Sehende, Erd- und Luftgeister.

 

IDEE UND KONZEPT sweet.milk

 

Unter dem Namen sweet.milk produzieren, komponieren oder arrangieren die Brüder Rainer und Karsten Süßmilch theatrale Musik, etwa für das Theater Basel oder das Schauspiel Frankfurt, u.a. mit den Regisseurinnen Corinna von Rad oder Jorinde Dröse.

 

Sie arbeiten seit 2006 kontinuierlich zusammen, gründen 2007 mit dem Gitarristen Matze Schmidt die Band Norma Bek und spielen als süßmilch horns für verschiedene Bands (u.a. Mary Epworth and the Jubilee Band, London, Namosh, Berlin, oder The Great Crusades, Chicago).

 

King Arthur - Semi-Oper von Henry Purcell in historisch unkorrekter Aufführungspraxis in Kooperation mit dem Schauspiel Hannover ist ihre erste eigene Theaterproduktion.

 

Eine Kooperation von sweet.milk und dem Schauspiel Hannover

 

Idee und Konzept sweet.milk

Regie Rainer Süßmilch

Kostüme Lisa-Dorotheé Franke

Dramaturgie Kerstin Behrens

 

Emmeline; Gesang Rebecca Klingenberg + Baßposaune, Gesang Karsten Süßmilch + Arthur, Oswald; Althorn, Glockenspiel, Concertina, Gesang Rainer Süßmilch + Grimbald; Klarinette, Gesang Jens Thoben

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑