Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leo Tolstoi, "Die Macht der Finsternis", Burgtheater WienLeo Tolstoi, "Die Macht der Finsternis", Burgtheater WienLeo Tolstoi, "Die Macht...

Leo Tolstoi, "Die Macht der Finsternis", Burgtheater Wien

Premiere am 2. April 2015, 19.30, im Akademietheater. -----

„In seinem eigenen Haus kann man tun, was man will.“ Ein Kriminalfall, der sich wenige Jahre zuvor in einem Dorf unweit seines Landguts ereignete, inspirierte Leo Tolstoi zu seinem ersten Theaterstück.

Nach den Jahrhundertromanen Krieg und Frieden und Anna Karenina befand sich der Autor mit 56 Jahren in einer tiefen Sinnkrise, die sich in der Hinwendung zu einer mystischen Ethik und seiner berühmten „Beichte“ Bahn brach: „Lüge, Raub, Hurerei und Ehebruch, Trunksucht, Jähzorn, Mord – es gab kein Verbrechen, das ich nicht begangen hätte, und trotzdem lobten die Menschen mein Verhalten.“

 

„Die Stieftochter ein dummes Kalb, der Mann mit einem Fuß im Grab ... so ein Leben kann einen Menschen zu Gott weiß was treiben.“

 

In Die Macht der Finsternis, das im zaristischen Russland zunächst verboten war, dringt Tolstoi tief in die finstersten Winkel der menschlichen Seele vor: seine giftmischenden bäuerlichen Figuren streben nach sozialem Aufstieg und verstricken sich dabei fast ausnahmslos in Schuld. Eine Sünde zieht die andere nach sich, Wohlstand und Geld machen alles nur noch schlimmer. Nikita, der nicht mehr Knecht, sondern selbst Herr sein will, ist dabei ähnlich zerrissen wie sein Schöpfer – zwischen dem Wunsch nach Läuterung und Sühne und einer exzessiven Lust am Bösen, zwischen Ordnung und Anarchie, Moral und Kunst.

 

Regie: Antú Romero Nunes

Bühne: Florian Lösche

Kostüme: Victoria Behr

Musik: Johannes Hofmann

Licht: Peter Bandl

Dramaturgie: Florian Hirsch

 

Petr, ein reicher Bauer

Johannes Krisch

 

Anisja, seine Frau

Aenne Schwarz

 

Akulina, Petrs Tochter aus erster Ehe

Mavie Hörbiger

 

Nikita, der Knecht

Fabian Krüger

 

Akim, Nikitas Vater

Ignaz Kirchner

 

Matrjona, seine Frau

Kirsten Dene

 

Mitric, ein alter Knecht

Johannes Krisch

 

Marina, ein Waisenmädchen

Frida-Lovisa Hamann

 

Anjutka, die zweite Tochter

Paloma Siblik

 

Musiker

Matthias Jakisic

Alexander Wladigeroff

Konstantin Wladigeroff

 

Klageweiber, Hochzeitsgäste

Yonka Dragomanska

Tatjana Gretsch

Olga Klykova

Ekaterina Maleina

Marina Pauser

Maria Solonenko

Welika Wladigerov

Hans-Peter Bruckner

Armin Hartinger

David Ketter

Victor Klykov

Bert Obernosterer

Gert Werler

Michael Wieczorek

Peter Zirn

 

mit dem russischen Vokalensemble "Kumuschki" unter der Leitung von Frau Willy Wladigerova

 

Samstag, 04.04.2015 | 19.30 Uhr

Dienstag, 07.04.2015 | 19.30 Uhr

Samstag, 11.04.2015 | 19.30 Uhr

Donnerstag, 23.04.2015 | 19.30

Mai

Montag, 04.05.2015 | 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑