Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LOHENGRIN - Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner im Staatstheater KasselLOHENGRIN - Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner im...LOHENGRIN - Romantische...

LOHENGRIN - Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner im Staatstheater Kassel

Premiere: Samstag, 7. Mai 2011, 17 Uhr, Opernhaus. -----

 

Auf die betörend schöne Musik des Vorspiels folgt eine Geschichte, die es in sich hat. König Heinrich der Vogler muss Gericht halten über eine ungeheuerliche Anklage:

 

 

 

 

 

Elsa von Brabant, nach dem Tod ihres Vaters Mündel des Grafen von Telramund, wird von diesem beschuldigt, ihren Bruder umgebracht zu haben. Mittelalterlichem Brauch folgend, setzt der König ein Gottesurteil an: Wenn sich ein Ritter findet, der für Elsa gegen Telramund antritt, soll dem Sieger Recht zugesprochen werden. Keiner der Anwesenden wagt es, den Kampf aufzunehmen – da erscheint ein geheimnisvoller Fremder. Ein Schwan zieht das Boot, auf dem er sich nähert. Er besiegt Telramund und hat damit Elsas Hand und die Herrschaft über Brabant gewonnen. Doch eine Bedingung stellt er: Niemals darf man ihn nach Namen und Herkunft fragen. Elsa bekennt ihm ihr bedingungsloses Vertrauen, doch dann beginnen Intrigen Telramunds und seiner Frau Ortrud, Zweifel in ihr zu säen. Schließlich kostet die verbotene Frage sie ihre Liebe und ihr Leben.

 

Mit dem Stoff kam Richard Wagner erstmals in Paris Anfang der 1840er Jahre in Berührung; 1848 hatte er die Partitur abgeschlossen. Mittelalterliches – Epen von Wolfram von Eschenbach und Konrad von Würzburg – verknüpfte er mit Überlieferungen vom Schwanenritter, der in verschiedenen Märchen und Sagen auftaucht, und der Gralsritter-Thematik zu dem Werk, dem er ein letztes Mal den Untertitel Romantische Oper gab: LOHENGRIN.

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Lorenzo Fioroni,

Bühne: Paul Zoller,

Kostüme: Sabine Blickenstorfer,

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

 

Mit Martin Homrich (Lohengrin), Miriam Gordon-Stewart/Edith Haller (Elsa von Brabant), Krzysztof Borysiewicz/Mario Klein (Heinrich, der Vogler), Lona Culmer-Schellbach (Ortrud), Espen Fegran (Telramund), Mark Morouse (Heerrufer)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑