Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MADAMA BUTTERFLY von Giacomo Puccini, Theater TrierMADAMA BUTTERFLY von Giacomo Puccini, Theater TrierMADAMA BUTTERFLY von...

MADAMA BUTTERFLY von Giacomo Puccini, Theater Trier

PREMIERE 23.2., 19.00 Uhr, Großes Haus

 

Japan um die Mitte des 20. Jahrhunderts. Der amerikanische Marineleutnant Pinkerton hat während seiner Stationierung in Nagasaki ein Verhältnis mit der Geisha Cio-Cio-San, genannt „Butterfly“.

Um zum Ziel seiner Wünsche zu gelangen, geht er eine Scheinehe mit ihr ein. Dann lässt er die Japanerin, die ein Kind von ihm erwartet, zurück. Für Cio-Cio-San beginnt eine quälende Zeit des Wartens auf die Rückkehr von Pinkerton. Als er nach drei Jahren – begleitet von seiner amerikanischen Ehefrau – zurückkommt, fordert er sein Kind ein. Tief gekränkt und ihrer Würde beraubt sieht Butterfly keine Lebensgrundlage mehr und begeht Selbstmord.

 

Butterfly geht zugrunde an der Beliebigkeit und Oberflächlichkeit einer „modernen Welt“, deren Beziehungsmuster mit ihren von der eigenen rigiden Tradition geprägten Vorstellungen von Liebe und Bindung unvereinbar sind.

 

Vor dem Hintergrund der unversöhnlichen Konfrontation zweier Kulturen lässt Giacomo Puccini die veristisch formulierte „Tragödie einer Japanerin“ entstehen und verknüpft dabei sein eigenes musikalisches Idiom mit der exotischen Klangwelt des Fernen Ostens. Hatte man bei der Premiere am 17. Februar 1904 an der Mailänder Scala die Bedeutung des Werkes noch nicht erkannt, so konnte MADAMA BUTTERFLY nach weiteren Aufführungen ihren Siegeszug durch die Opernwelt antreten.

 

Die Regie führt Bisser Schinew, der in der vergangenen Spielzeit mit seiner Inszenierung von ANDREA CHENIER bei Publikum und Kritik ein äußerst positives Echo fand.

 

Musikalische Leitung: GMD István Dénes¸ Inszenierung: Bisser Schinew; Bühnenbild: Manfred Breitenfellner, Kostüme: Carola Vollath; Dramaturgie: Dr. Peter Larsen

 

Mit: Evelyn Czesla, Eva Maria Günschmann, Angelika Schmid, Vera Wenkert; Hak-Ill Kim, Peter Koppelmann, Horst Lorig / Thomas Schobert, László Lukács, Svetislav Stojanovic, Juri Zinovenko; Chor, Extrachor und Statisterie des Theaters Trier, Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Termine im März: 1.3.19 Uhr; 5.3., 20 Uhr; 11.3., 20 Uhr; 15.3., 19 Uhr; 24.3., 19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑