Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Das kalte Herz« - Tanztheater von Reiner Feistel nach dem Märchen von Wilhelm Hauff - Theater UlmUraufführung: »Das kalte Herz« - Tanztheater von Reiner Feistel nach dem...Uraufführung: »Das...

Uraufführung: »Das kalte Herz« - Tanztheater von Reiner Feistel nach dem Märchen von Wilhelm Hauff - Theater Ulm

Premiere am Donnerstag, den 18. April 2019 um 20 Uhr im Großen Haus

Peter ist ein armer Tropf und sehnt sich aus der bitteren Armut seiner Vorväter heraus. Aber nicht durch Fleiß und Arbeit will er sein Geschick ändern, nein, überirdische Mächte sollen helfen! So wendet er sich zunächst an das gute Glasmännlein – dieses aber hat ganz andere Vorstellungen vom guten Leben als Peter und so lässt er sich auf einen Handel mit dem teuflischen Holländer-Michel ein: Er versetzt sein warm pochendes Herz für viel Geld und die angemessene Portion Kaltschnäuzigkeit, dieses Geld auch zu vermehren, koste es, was es wolle. Doch Habgier und Skrupellosigkeit zerstören Peters Traum von der Seligkeit.

 

Wilhelm Hauffs Märchen ist unheimlich und bildgewaltig und ruft geradezu nach einer Umsetzung in Bewegung und Musik. Zugleich ist es eine Geschichte, die unsere nimmersatten, nach Reichtum und Ruhm gierenden Herzen lehren kann, dass Zufriedenheit mehr wert ist als der nächste Kick.

Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm begleitet live aus dem Graben; Reiner Feistel choreografiert das Werk für Erwachsene und solche, die es (nicht) werden wollen.

Altersempfehlung: 12+

EINFÜHRUNG eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn vor jeder Vorstellung.

Musikalische Leitung Levente Török
Choreografie und Inszenierung Reiner Feistel
Ausstattung Petra Mollérus
Dramaturgie Diane Ackermann
Dramaturgie Nilufar K. Münzing
Choreografische Assistenz, Trainings- & Abendspielleitung Ana Presta

Mit
Gabriel Mathéo Bellucci (Peter Munk) Nora Paneva (Lisbeth) Maya Mayzel (Lisbeth) Yoh Ebihara (Tanzbodenkönig / Volk von Amsterdam / Floßmenschen) Edoardo Dalfolco Neviani (Ezechiel) Seungah Park (Schatzhauser (Das Glasmännlein)) Alba Pérez González (Schatzhauser (Das Glasmännlein)) Luca Scaduto (Holländer-Michel) Lucien Zumofen (Freund Hans) Maya Mayzel (Dorfmädchen / Volk von Amsterdam / Floßmenschen) Seungah Park (Dorfmädchen / Volk von Amsterdam / Floßmenschen) Alba Pérez González (Dorfmädchen / Volk von Amsterdam / Floßmenschen) Raphaëlle Polidor (Dorfmädchen / Volk von Amsterdam / Floßmenschen) Gaëtan Chailly (Dorfleute / Volk von Amsterdam / Floßmenschen)
Zusätzliche Rollen
Eleven der Ballettschule des Theaters Ulm

28/04/19 SO Großes Haus
19.00
10/05/19 FR Großes Haus
20.00
17/05/19 FR Großes Haus
20.00
25/05/19 SA Großes Haus
19.00
11/06/19 DI Großes Haus
20.00
15/06/19 SA Großes Haus
19.00
11/07/19 DO Großes Haus
20.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑