Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartOper Köln: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartOper Köln: "Die...

Oper Köln: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Sa 06. Dez. 2014 / 19:30 / Oper am Dom. -----

Derb-komisches Volkstheater, pathetische Lyrik, empfindsamer Liebesdiskurs: »Die Zauberflöte« vereint Gegensätze, wie vielleicht kein zweites Werk der Musiktheatergeschichte. Ein schillerndes Figurenarsenal schlägt sich durch die Reiche von Sonne und nächtlicher Welt und meistert Abenteuer zwischen Liebe, Rache und Geheimbruderschaft.

 

Trotz der vielen einzelnen Komponenten geht vom Werk, als Ganzes betrachtet, ein Zauber aus, der Zuschauergeneration um Zuschauergeneration in den Bann schlägt. Nicht umsonst führt »Die Zauberflöte« die weltweiten Aufführungsstatistiken an: Mozart und sein Librettist Schikaneder haben ein zeitloses Märchen geschaffen, das von der Suche des Menschen nach dem Wahren und Guten erzählt. In den Instrumenten der Zauberflöte und des Glockenspiels versinnbildlicht sich die Macht der Musik, mit der sich die Welt verändern lässt.

 

Die französische Regisseurin Mariame Clément hat mit Bühnen- und Kostümbildnerin Julia Hansen eine Erzählform gefunden, die sowohl den humorvollen Aspekten Ausdruck verleiht als auch eine zeitkritische Interpretation präsentiert. Am Pult des Gürzenich-Orchesters steht Maestro Will Humburg, der bereits für zahlreiche erfolgreiche Produktionen der Oper Köln musikalisch verantwortlich zeichnete, zuletzt für Verdis »Otello«. Freuen Sie sich auf eine hochkarätige Besetzung, u.a. mit vielen bekannten Gesichtern aus dem Ensemble der Oper Köln: Claudia Rohrbach und Anna Palimina interpretieren die Partie der Pamina, Mirko Roschkowski und Jeongki Cho singen den Tamino. Als Papageno und Papagena stehen sich Thomas Tatzl und Aoife Miskelly bzw. Wolfgang Schwaiger und Dongmin Lee gegenüber. Der Bassbariton Samuel Youn, der in diesem Jahr den hochdotierten Kölner Opernpreis erhielt und mit seinem Debüt als Jago in »Otello« Publikum und Presse begeisterte, ist – im Wechsel mit Oliver Zwarg – in der Partie des Sprechers zu erleben. Als Königin der Nacht werden alternierend die Sopranistinnen Anna Siminska, Jennifer O’Loughlin und Hulkar Sabirova ein Feuerwerk der Koloraturen zünden.

 

Eine deutsche Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart – KV 620 › Text von Emanuel Schikaneder › Übernahme einer Produktion der Opéra National du Rhin Strasbourg (Koproduktion mit der Opéra de Nice)

 

Musikalische Leitung Will Humburg |

Inszenierung Mariame Clément |

Bühne & Kostüme Julia Hansen |

Licht Marion Hewlett & Andreas Grüter |

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Claudia Rohrbach/Anna Palimina*, Mirko Roschkowski/Jeongki Cho*, Anna Siminska/Jennifer O’Loughlin (14., 18., 20., 22., 25.12.)/ Hulkar Sabirova (23., 26.12.), Yitian Luan/Justyna Samborska, Marta Wryk/Regina Richter (18., 21., 23., 26.12.), Katrin Wundsam/Adriana Bastidas Gamboa (10., 14., 18., 21., 23.12.), Thomas Tatzl/Wolfgang Schwaiger, Aoife Miskelly/Dongmin Lee*, Mika Kares/Lucas Singer*, Oliver Zwarg/Samuel Youn (14., 22., 25., 26.12.), Ralf Rachbauer/Martin Koch*, John Heuzenroeder/Alexander Fedin*, Luke Stoker,

 

Solisten des Knabenchores der Chorakademie Dortmund, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

 

Weitere Vorstellungen

 

Mi 10. Dez. 2014

Fr 12. Dez. 2014

So 14. Dez. 2014

Mi 17. Dez. 2014

Do 18. Dez. 2014

Sa 20. Dez. 2014

So 21. Dez. 2014

Mo 22. Dez. 2014

Di 23. Dez. 2014

Do 25. Dez. 2014

Fr 26. Dez. 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑