Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach - Theater Konstanz "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach - Theater Konstanz "Orpheus in der...

"Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach - Theater Konstanz

PREMIERE 25. SEPTEMBER 2015, STADTTHEATER. ------

Eurydike ist tot. Anders aber als in der antiken Version, stört Orpheus sich daran nur mäßig. Vielmehr erfreut er sich der wiedergewonnenen Freiheit. Und auch Eurydike lässt sich mehr als bereitwillig von Pluto, dem Gott der Unterwelt, in dessen Reich entführen.

Endlich wieder einmal brennende Leidenschaft statt lauwarmer Ehealltag! Und so braucht es schon die Bühnenfigur „Öffentliche Meinung“, die Orpheus von der Pflicht des treuen Gatten überzeugt und ihn Klage einreichen lässt bei Göttervater Jupiter. Schließlich macht sich der ganze Olymp auf und folgt Orpheus in die Unterwelt, um Liebesfragen und Ehekrisen zu bewältigen. Ein Spiel mit der bürgerlichen Moralvorstellung von Ehe und Treue beginnt. Am Ende steht womöglich ein neuer Anfang – und der berühmteste Cancan der Welt. Bunt und anarchistisch wird die bürgerliche Moral hinterfragt.

 

EINE ZIEMLICH FREIE BEARBEITUNG DES LIBRETTOS VON THOMAS PIGOR

MUSIKALISCHE BEARBEITUNG VON CHRISTOPH ISRAEL

 

REGIE; BÜHNE UND KOSTÜME ANDREJ WORON

studierte in Warschau Malerei, bevor er in Berlin anfing als Regisseur zu arbeiten. Seit Jahren haben seine bildgewaltigen Inszenierungen ihren festen Platz am Theater Konstanz, u.a. »Woyzeck«, »Das brennende Dorf« und zuletzt »Amerika« nach Franz Kafka.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG ANDREAS KOHL

DRAMATURGIE Adrian Herrmann

 

DARSTELLER

Ingo Biermann (Orpheus), Natalie Hünig (Eurydice), Odo Jergitsch (Die Öffentliche Meinung), Julian Härtner (Aristeus/Pluto), Thomas Fritz Jung (Jupiter), Ralf Beckord (John Styx), Arlen Konietz (Amor), Lena Vogt (Diana), Laura Lippmann (Venus), Sarah Sanders (Juno).

 

ORCHESTER

Andreas Kohl (Klavier/E-Orgel), Jörg Walesch (1. Geige), Christiane Kegelmann-Brooke (2. Geige), Berenice Guerrero (Viola), Mathew Brooke/ Rahel Brooke (Cello), Gabriele Basilico (Kontrabaß), Andrea Brugger (Flöte/Piccolo), Klaus Sell (Horn), Alan Julseth (Oboe), Ralf Kleinehanding (Perkussion).

 

CHORISTINNEN/TÄNZERINNEN

Cecilia Beck, Jeditha Edmaier, Magdalena Franke, Jutta Oßwald, Gaby Pöllabauer, Anabel Roschmann, Cornelia Schlemmer.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑