Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
piaf - Musikalische Revue von Pam Gems im Theater Dortmundpiaf - Musikalische Revue von Pam Gems im Theater Dortmundpiaf - Musikalische...

piaf - Musikalische Revue von Pam Gems im Theater Dortmund

Premiere: 17. Januar 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Von der Straße kommend wird eine Frau aus einfachsten Verhältnissen zur größten Chansonsängerin aller Zeiten. Unvergessen sind Lieder wie „Non, je ne regrette rien“, „Milord“ oder „La vie en rose“, mit denen sie Millionen Menschen faszinierte.

Edith Piaf – ein Mythos.

 

Von ihrer Mutter kurz nach der Geburt verlassen, ließ ihre Großmutter sie beinahe verhungern. Mit ihrem Vater, einem trunksüchtigen und prügelnden Straßenkünstler, zieht sie durch die Städte, und mit zehn Jahren beginnt sie auf der Straße zu singen. Mit fünfzehn verlässt sie ihren Vater und schlägt sich durch.

 

Auf der Straße entdeckt sie Leplee, als sie neunzehn ist: Begeistert von ihrer Ausstrahlung, Stimme und Präsenz holt er sie auf die Bühne seines Pariser Clubs. Von ihm erhält sie den Namen, mit dem sie berühmt wird: Edith Piaf – „Der Spatz von Paris“. Sie begeistert Paris, ganz Frankreich und Europa. Nach 1945 geht sie auf Tournee in Amerika. Die große Marlene Dietrich wird zu ihrer Vertrauten und Freundin.

 

Edith Piaf – ein Märchen.

 

Sie ist eine Frau, die keine Kompromisse eingeht, die sich hingibt, bedingungslos und ohne Maß: Dem Publikum und den Männern, denen sie in ihrer fortwährenden Suche nach Liebe begegnet. Ihre erste Ehe hält nur wenige Jahre, und ihre Liebesgeschichte mit dem Boxer Marcel endet tragisch, wie vieles im aufgewühlten Leben der Piaf. Bei zwei Autounfällen wird sie schwer verletzt. Mit Medikamenten und Drogen zwingt sie sich Abend für Abend zum Auftritt, selbst wenn sie nachher auf der Bühne zusammenbricht.

 

„Nein, ich bereue nichts“, singt die Frau, die von sich selbst sagt, der Gedanke an Schlaf bereite ihr Angst. Ihre letzten Lebensjahre sind geprägt von Krankheiten, Operationen und Morphium, doch was sie niemals verliert, ist die Sehnsucht. Sie dürfe nicht sterben, sagt sie einmal, denn sie könne ihr Publikum nicht allein lassen. Im Beisein ihres 20 Jahre jüngeren zweiten Ehemannes, der ihr über den Tod hinaus die Treue halten wird, stirbt sie mit nur 47 Jahren.

 

Edith Piaf – ein Drama.

 

Angelehnt an Piafs Biographie hat die englische Autorin Pam Gems eine musikalische Revue entworfen: Ein Abend voller Humor und Tragik, voller Liebe zur Musik und tief empfundener Sehnsucht.

 

Piaf - Madeleine Lienhard

Toine - Barbara Blümel

Madeleine / Krankenschwester - Anne Breitfeld

Polizist / Amerikaner / Manager - Andreas Wrosch

Louis / Georges / Therapeut - Bernhard Bauer

Jacques / Marcel / Angelo / Dealer / Theo - Günther K. Harder

Eddie / Paul / Boche / Marlene/ Lucien / Jean - Andreas Vögler

Soldat / Agent / Pierre - Alexander Gier

Leplee - Jakob Schneider

 

Statisterie - Dimitrij Ivanov, Daniel Smit, Ingo Sommer, Jöran Sommerstedt

 

Piano - Christoph Iacono

Geige - Bernhard Bauer

Akkordeon - Ralf Gscheidle

 

Regie - Uwe Hergenröder

Ausstattung - Ulrich Schulz

Musikalische Leitung - Christoph Iacono

Dramaturgie - Stefan Schroeder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑