Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespeares "Was ihr wollt" im Staatstheater KarlsruheShakespeares "Was ihr wollt" im Staatstheater KarlsruheShakespeares "Was ihr...

Shakespeares "Was ihr wollt" im Staatstheater Karlsruhe

(Twelfth Night, or what You Will)

Premiere: Samstag, 15. März 2008, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Nach einem Schiffbruch landet Viola an der illyrischen Küste, ihren Zwillingsbruder Sebastian glaubt sie verloren.

Sie tritt als Mann Cesario verkleidet in die Dienste des Herzogs Orsino. Die-ser ist rasend verliebt in Olivia, die er vergeblich umwirbt und schickt Cesario als Liebesboten aus. Aber Olivia verliebt sich in Cesario, Viola in Orsino, die Jagd nach der Liebe kann beginnen.

 

Neben den Triebkräften des Eros ist auch noch Alkohol im Spiel. Der trinkfreudige Sir Toby, sein Kumpan Bleichenwang und die gerissene Zofe Maria spinnen eine Intrige, die den in seinem Größenwahn verblendeten Haushofmeister Malvolio zu Fall bringen wird.

 

Illyrien ist das Königreich der Schlemmer und Prasser, Musiker und Narren – und eine Gefahrenzone. Nichts ist hier eindeutig, keine Gefühle, keine Identitäten, nicht einmal das Geschlecht. Shakespeare stürzt seine Figuren in einen Strudel ambivalenter Empfindungen: ein bitterkomisches Spiel um Liebesrausch und Liebesverblendung, um die Fehlbarkeit der Wahrnehmung und die Unbeständigkeit des Begehrens.

 

Deutsch von Frank Günther

 

Inszenierung: Peter Wittenberg | Mitarbeit Regie: Matthias Bauerkamp | Bühne: Paul Lerchbaumer | Kostüme: Zana Bosnjak | Musik: Nina Wurman

 

Mit: Anna-Magdalena Beetz, Claudia Frost, Annika Martens; Robert Besta, Thomas Gerber, Marc-Philipp Kochendörfer, Georg Krause, Gunnar Schmidt, Jörg Seyer, Timo Tank

 

Weitere Vorstellungen: 18.3., 22.3. und 27.3.2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑