Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TANGO - Schauspiel von Sławomir Mrożek - Wuppertaler BühnenTANGO - Schauspiel von Sławomir Mrożek - Wuppertaler BühnenTANGO - Schauspiel von...

TANGO - Schauspiel von Sławomir Mrożek - Wuppertaler Bühnen

Premiere am 11. November 2011, 20.00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Die Wohnung voll mit Gerümpel, die Familienbanden in Auflösung begriffen: Großmutter Eugenia und ihr Bruder Eugen betrinken sich tagsüber, während sie zocken.

Der Vater beschäftigt sich den ganzen Tag mit seiner versponnenen Performance-Kunst, und die Mutter vergnügt sich mit dem Hausfreund Edek – der vom Vater freundlich geduldet wird. Kurzum: der Drei-Generationen-Haushalt hat sich vortrefflich in der Konventionslosigkeit und freizügigen Lebensweise eingerichtet.

 

Was die Elterngeneration als das logische Resultat ihrer damaligen Revolte preisen („Empört euch!“), stellt für die jüngste Generation in Gestalt des Sohnes Artur eine unerträgliche Lebensweise dar. Sein Zuhause hält er für ein „Bordell“; die dem Geiste des Protestes entwachsene Werte- und Formlosigkeit, das Antiautoritäre, geht ihm gehörig auf den Geist. Sein Aufbegehren kennt nur einen Weg: vorwärts in die Vergangenheit. In einer symbolisch aufgeladenen Zeremonie will Artur vor Eltern und Großeltern ganz im alten Stil um die Hand seiner Angebeteten Ala anhalten und damit eine alt-neue Lebensweise mit Konventionen und verbindlichen Normen erzwingen. Die Eltern sind fassungslos: haben sie denn nicht für die uneingeschränkte Freiheit ihrer Kinder so erbittert gekämpft! Dummerweise spielt jedoch Ala, selbst Kind freizügiger Eltern und an einem Aufbegehren wenig interessiert, nicht mit. Frustriert

muss Artur einsehen, dass es ein Zurück nicht gibt. Nun hat die Stunde des ominösen Edek geschlagen.

 

Tango ist eine tief- und abgründige Groteske zum Thema ›Generationenkonflikt‹, und Sławomir Mrożek ein wahrer Meister der Gesellschaftssatire. Was machen die Kinder einer Zeit, in der sich vordergründig alles hochgeschwind verändert und doch nur zu einem rasenden Stillstand führt? In der sich der Geist der Revolte institutionalisiert hat, aber der Druck auf den Einzelnen immer größer wird? Geben sie dem schon Alten den Vorzug, weil es zumindest nicht mehr veralten kann? Wird die Sehnsucht nach einer überschaubaren Welt und werteorientierten Gesellschaft so groß, dass sie politische Freiheiten bereitwillig für mehr Sicherheit opfern werden? Und wer sind die Nutznießer in einer Gesellschaft, in der die meiste Energie in privatistischen Zermürbungskämpfen verpufft?

 

Inszenierung: Iwona Jera

Bühne und Video: Sami Bill

Kostüme: Dorien Thomsen

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Mit: Astrid Breidbach, Martin Engler, Gregor Henze, Hans Richter, David Schirmer, Anne-Catherine Studer, Marco Wohlwend

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 27. November sowie am 6. und 30. Dezember 2011 im Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑