HomeBeiträge
Schauspiel Graz: "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer nach Gerhart HauptmannSchauspiel Graz: "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer nach Gerhart...Schauspiel Graz: "Vor...

Schauspiel Graz: "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann

PREMIERE am 11. Mai 2019, 19.30 Uhr, HAUS EINS

Eigentlich hat Familie Krause allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken: Der Vater hat seinen florierenden Betrieb an den Schwiegersohn weitergegeben, die älteste Tochter erwartet ihr erstes Kind; zur nahenden Niederkunft ist sogar ihre jüngere Schwester zu Besuch aufs Land gekommen. Doch in den Stunden vor dem Sonnenaufgang kommen bange Fragen auf im Hause der Krauses: Was steht uns bevor? Kann unser Wohlstand halten? Werden unsere über Jahrhunderte ausgeprägten Werte weiterbestehen? Und können wir einander überhaupt noch verstehen, mit all unseren unterschiedlichen Erwartungen an die Zukunft und an das Zusammenleben als Familie, als Gesellschaft?

 

Nie waren die Menschen in Westeuropa produktiver, effizienter, gesünder und wohlhabender als heute. Wissenschaft und Forschung, aber auch die großen Player der globalisierten Wirtschaft suggerieren, dass dieser Entwicklung kaum Grenzen gesetzt sein werden. Doch trotz all dem macht sich Unbehagen breit, weil eine Selbstverständlichkeit zu verschwinden droht: Verständigung jenseits von politischer Übereinstimmung. Im Angesicht des Strukturwandels der Moderne brechen Gräben auf, organisiert sich die Gesellschaft in Freund und Feind, werden keine Gemeinsamkeiten mehr gesucht, sondern es wird polemisiert oder sich ganz aus dem Weg gegangen.

Hauptmanns Familiendrama von 1889 ist für den österreichischen Autor Ewald Palmetshofer, Preisträger des Retzhofer Dramapreises 2005 und inzwischen ein gefragter und viel gespielter Autor, eine ideale Vorlage für die Beschreibung der Gegenwart. Kunstvoll sprachlich verdichtet wirft Palmetshofer einen so berührenden wie verstörend klaren Blick auf den Zustand einer durch die eigene Entwicklung neurotisierten Gesellschaft und zeigt, welchen Druck die rasend schnelle Veränderung der Lebensrealität und das Gefühl eigener Unzulänglichkeit heute auf die sogenannte Mittelschicht ausüben.

Zum Regisseur
Bernd Mottl arbeitet gleichermaßen in den Sparten Oper, Operette und Schauspiel. Zu den musikalischen Werken, die er u. a. in Berlin, Leipzig, Wien, Graz oder Baden-Baden auf die Bühne brachte, zählen Puccinis „Madama Butterfly“ und Mozarts „Die Zauberflöte“, aber auch Werke wie Schoecks „Penthesilea“ oder die Uraufführung der Oper „Kleist“. Sprechtheater inszenierte er u. a. am Staatsschauspiel Dresden, am Hans Otto Theater Potsdam, am Staatstheater Wiesbaden sowie am Maxim Gorki Theater Berlin. Darunter waren Stücke wie „Familie Schroffenstein“ von Kleist, Goethes „Egmont, aber auch Komödien wie Yasmina Rezas „Gott des Gemetzels“ und Oliver Bukowskis „Nichts Schöneres“ mit Desiree Nick. Regelmäßig arbeitete er an der Oper Köln, wo er „La Voix Humaine“ von Poulenc und Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“, „Die Csárdásfürstin“ von Emmerich Kálmán (mit den Geschwister Pfister), Monteverdis „Ulisse“ und Donizettis „Liebestrank“ inszenierte. In Berlin brachte er u. a. „La Cage aux Folles“ und „Frau Luna“ mit einem All-Star Ensemble in der Berliner Bar jeder Vernunft und im Tipi auf die Bühne. Für die Kammeroper Schloss Rheinsberg inszenierte er die Uraufführung der Oper „Adriana“ von Elke Heidenreich und Marc Aurel Flores. An der Staatsoper Hannover waren bereits seine Inszenierungen von Turnages „Greek“ zu sehen sowie „My Fair Lady“, „Kiss me, Kate“, „Street Scene“, Massenets „Werther“ und Wagners „Der fliegende Holländer“. Dem Grazer Publikum ist er durch die Inszenierung von Gioachino Rossinis „Il viaggio a Reims“, die er in der vergangenen Spielzeit in der Oper zur Premiere brachte, bekannt. „Vor Sonnenaufgang“ ist seine erste Produktion am Schauspielhaus Graz.

Regie     Bernd Mottl
Bühne    Friedrich Eggert
Kostüme    Daniela Selig
Musik    Moritz Fischer
Dramaturgie    Jan Stephan Schmieding
Licht    Thomas Trummer

Mit
Annemarie Krause:    Susanne Konstanze Weber
Helene:    Maximiliane Haß
Thomas Hoffmann:    Fredrik Jan Hofmann
Alfred Loth:    Mathias Lodd
Egon Krause:    Franz Xaver Zach
Dr. Peter Schimmelpfennig:    Clemens Maria Riegler
Martha:    Sarah Sophia Meyer

weitere Vorstellungen am 15., 16., 21., 23., 24. und 29. Mai sowie am 1. Juni, jeweils 19.30 Uhr, HAUS EINS

Tickets
T 0316 8000, F 0316 8008-1565, E tickets@ticketzentrum.at
I www.schauspielhaus-graz.com

SCHAUSPIELHAUS AKTIV
MITSCHAUEN Schauklub am 29.05.2019
MITREDEN Theaterdialog am 29.05.2019
MITSCHREIBEN Dramatiker|innenklub

Das Bild zeigt Bernd  Mottl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑