Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Rocky Horror Show" von Richard O’Brien im Theater Krefeld"The Rocky Horror Show" von Richard O’Brien im Theater Krefeld"The Rocky Horror Show"...

"The Rocky Horror Show" von Richard O’Brien im Theater Krefeld

Premiere am Samstag, dem 29. Januar 2010 um 20 Uhr

 

Ein Spießerpaar mit Reifenpanne, ein Gruselschloss mit buckligem Butler, ein durchgeknallter Außerirdischer mit Korsage und Frankensteins Monster mit Sexappeal – dazu noch jede Menge drugs and rock’n’roll – das sind die Zutaten, die Richard O’Briens Musical so unverwechselbar machen.

Dabei ist The Rocky Horror Show nicht nur bestes Unterhaltungstheater, sondern auch eine schräge Hommage an die unvergesslichen Horror- und Science-Fiction-Filme der 1930er bis 1950er Jahre. Kultstatus erreichte dieses 1973 in London uraufgeführte Werk nicht zuletzt durch die kongeniale Verfilmung The Rocky Horror Picture Show von 1975 mit Tim Curry und Susan Sarandon.

 

Bis heute zeichnen sich sowohl Bühnen- als auch Kinovorstellungen der Rocky Horror Show dadurch aus, dass das Publikum enthusiastisch an der Handlung teilnimmt – beispielsweise durch das Werfen von Reis und Toilettenpapier, den Einsatz von rosa Gummihandschuhen oder auch durch das frenetische Mitsingen und – tanzen der großartigen Gesangsnummern. In diesem Sinne: „Let‘s do the Time Warp again!“

 

Buch, Musik und Texte von Richard O’Brien

 

Regie: Frank Matthus

Musikalische Leitung: Willi Haselbek

Choreografie: Ralph Frey

Bühne und Kostüme: Johanna Maria Burkhart

 

Mit: Felicitas Breest, Esther Keil, Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Adrian Linke, Matthias Oelrich, Paul Steinbach, Ronny Tomiska; Statisterie der VSB; Rocky Horror Band: Willi Haselbek, Kim Jovy, Christoph Kammer, Jörg Kinzius, Olaf Scherf, Winfried Slütters

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑