Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: "La Bohème" von Giacomo PucciniTheater Augsburg: "La Bohème" von Giacomo PucciniTheater Augsburg: "La...

Theater Augsburg: "La Bohème" von Giacomo Puccini

Premiere 19. Januar 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Die Erzählung beginnt mit einem „Coup de foudre“, einem Blitzschlag zwischen zwei Menschen, einem kalten Händchen und einer warmen Männerhand, es ist eine der größten und traurigsten Liebesgeschichten der Weltliteratur.

 

Den Schriftsteller Rodolfo erlebt man im Kreise seiner Freunde, seiner Künstler-Männer-WG. Weniger als die eigene künstlerische Disziplin feiern die vier ein Lebensgefühl, ein Zwischenstadium zwischen einem möglichen künstlerischen Durchbruch und lebensbedrohlichem Scheitern. Solange die eigenen Vorstellungen und Fantasien noch tragen, lässt sich dieser Zustand aufrechterhalten. Ungebunden und unverbindlich folgen sie den Reizen des Lebens ohne Verantwortung zu übernehmen und bringen kühn das bereits sinkende Floß der eigenen Existenz scheinbar immer wieder ins Gleichgewicht.

 

Der Tod Mimìs, der das Paar endgültig scheiden wird und schon vorher ihre Beziehung überschattet, verleiht der Erzählung den Charakter schicksalhafter Transzendenz. Henri Murgers impressionistischen Feuilleton-Roman Scènes de la vie de Bohème verdichtet Puccini zu einer ebenso emotionalen wie illusionslosen musikalischen Erzählung.

 

Thorleifur Örn Arnrasson, der in der letzten Spielzeit bereits "Die Fledermaus" am Theater Augsburg inszeniert hat, ist für die Regie verantwortlich, Gerrit Prießnitz hat die musikalische Leitung.

 

Musikalische Leitung: Gerrit Prießnitz

Inszenierung: Thorleifur Örn Arnarsson

Bühnenbild: Jósef Halldórsson

Kostüme: Filippia Elisdottir

Licht: Kai Luczak

Einstudierung der Chöre: Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek

Dramaturgie: Katharina John

 

Rodolfo, Schriftsteller: Ji-Woon Kim

Schaunard, Musiker: Giulio Alvise Caselli

Marcello, Maler: Dong-Hwan Lee

Colline, Philosoph: Vladislav Solodyagin

Benoit, Hausherr: Stephen Owen

Mimi: Sophia Christine Brommer

Musetta: Cathrin Lange

Parpignol: Gabor Molnar

Alcindoro: Laszlo Papp

Sergeante: Eckehard Gerboth

Zöllner: Andre Wölkner

Orchester: Augsburger Philharmoniker

Chor: Opernchor des Theater Augsburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑