Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: Il Tempo del Postino – “Die erste Künstler-Oper der Welt”Theater Basel: Il Tempo del Postino – “Die erste Künstler-Oper der Welt”Theater Basel: Il Tempo...

Theater Basel: Il Tempo del Postino – “Die erste Künstler-Oper der Welt”

10. - 12. Juni 2009 jeweils um 20.30 Uhr - Grosse Bühne

 

Eine experimentelle, auf Zeit basierende Präsentation, für die eine Gruppe führender Künstlerinnen und Künstler individuelle Werke schafft, die sich über bis zu 15 Minuten erstrecken und die Bühne zum Ausstellungsort machen.

Mit ihrem Fokus auf diesen kurzen Präsentationszeitraum von maximal 15 Minuten definieren die Künstler das Erleben von visueller Kunst neu und das traditionelle Modell einer Galerieausstellung wird in ein anregendes Publikumserlebnis verwandelt. «Il Tempo del Postino» wurde ursprünglich vom Manchester International Festival und dem Théâtre du Châtelet, Paris für die Weltpremiere im Juli 2007 in Manchester in Auftrag gegeben und wird von der Art Basel, dem Theater Basel und der Fondation Beyeler organisiert.

 

Eine der spektakulärsten Veranstaltungen bei der diesjährigen Art Basel. Die britische Zeitung „The Independent“ hat diese einzigartige Schau nach ihrer bislang ersten und einzigen Darbietung in Manchester im Jahr 2007 als “erste Künstler-Oper der Welt” gepriesen. Eine Gruppe weltweit führender bildender Künstlerinnen und Künstler haben diese experimentelle Präsentation gemeinsam geschaffen.

 

“Il Tempo del Postino” wurde von Hans Ulrich Obrist und Philippe Parreno als eine Gruppenausstellung kuratiert, die statt Raum Zeit okkupiert und aufeinander folgende Darbietungen zeitbasierter künstlerischer Arbeiten auf einer Theater Bühne zeigt. Jeder der über 15 Künstlerinnen und Künstler präsentiert Stücke unterschiedlicher Länge. Bei der Aufführung von “Il Tempo del Postino” in Basel führen Hans Ulrich Obrist, Philippe Parreno, Anri Sala und Rirkrit Tiravanija Regie.

 

Zusätzlich zu den Künstlerinnen und Künstlern, die in Manchester teilgenommen haben, Doug Aitken, Matthew Barney & Jonathan Bepler, Tacita Dean, Trisha Donnelly, Olafur Eliasson, Liam Gillick, Dominique Gonzalez-Foerster, Douglas Gordon, Carsten Höller, Pierre Huyghe, Koo Jeong-A, Philippe Parreno, Anri Sala, Tino Sehgal und Rirkrit Tiravanija, wird es für die Aufführung in Basel einen neuen Beitrag von Thomas Demand geben. Für die Aufführung in Manchester hat Peter Saville das Graphik Design gestaltet, für Basel ist das Design von Ludovic Balland.

 

Durch ihre Konzentration auf zeitbasierte Werkformen, zielt diese einmalige Gruppenausstellung auf eine Neubestimmung der Erfahrungsweisen bildender Kunst ab. Im Rahmen einer klassischen Theaterarchitektur verwandelt sie das etablierte Modell der Kunstausstellung für das Publikum in eine mitreissende Gemeinschaftserfahrung. “Il Tempo del Postino” wird von der Art Basel, der Fondation Beyeler und dem Theater Basel organisiert und entstand ursprünglich im Auftrag des Manchester International Festival und des Théâtre du Châtelet, Paris, für die Welturaufführung in Manchester im Juli 2007.

 

Die Ausgangsfrage, die sich die Kuratoren stellten, lautete: “Was passiert, wenn eine Ausstellung nicht Raum beansprucht, sondern Zeit?” Für “Il Tempo del Postino” schafft jeder Künstler seine eigene Arbeit, wozu die Präsentation von Installationen und die Einladung von darstellenden Künstlern, Sängern, Schauspielern, Tänzern sowie eines ganzen Orchesters zählt, das eigens für dieses Ereignis in Auftrag gegebene Musik darbieten wird. “Il Tempo del Postino” bietet sich dem Publikum in seiner eigenen Aufführungszeit dar, anstatt das Publikum in seiner eigenen Zeit hindurchgehen zu lassen; die endgültige Produktion war eine Gemeinschaftsleistung aller teilnehmenden Künstler, die ihre Beiträge zu einer Gesamtstruktur vereint haben; unterstützt wurden sie dabei von einem kreativen Team erfahrener Theaterschaffender und Techniker.

 

Karten sind ab dem 23. April 2009 über www.artbasel.com/Il-Tempo-del-Postino zu buchen.

 

Informationen zur Art Basel sind erhältlich bei:

Maike Cruse, Communications Manager, Art Basel & Art Basel Miami Beach

Tel. +41 58 206 27 06, Fax +41 58 206 31 30, maike.cruse@artbasel.com,

www.artbasel.com, Art Basel, Postfach, CH-4005 Basel

Für Deutschland:

Britta Fischer, Public Relations, Uhlandstrasse 15, D-65189 Wiesbaden.

Tel. +49 611 30 08 77, Fax +49 611 30 24 83, bfpr@brittafischer-pr.com

Medieninformationen im Internet:

Medieninformationen, Fotos und Logos können direkt vom Internet unter www.artbasel.com heruntergeladen werden. Journalisten können ihre Akkreditierung seit 1. April 2009 online beantragen und sich für unsere Medien-Mailings eintragen, um Informationen über die Art Basel zu erhalten.

 

 

Il tempo del Postino

Die erste Künstler-Oper der Welt?

Kuratoren: Hans Ulrich Obrist und Philippe Parreno

Co-Kuratoren: Anri Sala und Rirkrit Tiravanija

Präsentationen von Doug Aitken, Matthew Barney & Jonathan Bepler, Tacita Dean, Trisha Donnelly, Olafur Eliasson, Peter Fischli / David Weiss, Liam Gillick, Dominique Gonzalez-Foerster, Douglas Gordon, Carsten Höller, Pierre Huyghe, Koo Jeong-A, Philippe Parreno, Anri Sala, Tino Sehgal, Rirkrit

Tiravanija & Arto Lindsay.

 

10.-12.6.2009, 20.30 Uhr — Grosse Bühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑