Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg nimmt analogen Spielbetrieb wieder auf Theater Heidelberg nimmt analogen Spielbetrieb wieder auf Theater Heidelberg...

Theater Heidelberg nimmt analogen Spielbetrieb wieder auf

zum 1. Juni 2021

Auf dem Programm des Theaters stehen mit »Avatars & Antiheroes« und »Das weiße Dorf« zwei Premieren, die erst vor kurzem einmalig im digitalen Raum gezeigt wurden und nun ihre analoge Premiere vor Publikum im Heidelberger Zwinger 1 erleben.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Die Choreografie in »Avatars & Antiheroes« von Iván Pérez, Leiter des Dance Theatre Heidelberg, hinterfragt Heldenideale jetziger, vergangener und kommender Zeiten, Termine gibt es ab 4. Juni 2021. Mit der überregional hochgelobten Eröffnungsproduktion des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts, dem Zweipersonenstück »Das weiße Dorf« von Teresa Dopler, wird ab 7. Juni 2021 die Schönheit verpasster Möglichkeiten theatral ausgelotet.

Eröffnet wird der analoge Spielbetrieb am 1. Juni 2021 im Marguerre-Saal mit Oscar Wildes Verwechslungskomödie »Ernst ist das Leben (Bunbury)«. In der Aula der Neuen Universität wird das Orchester nach vielen Monaten digitaler Konzert-Live-Streams am 2. und 3. Juni 2021 das 8. Philharmonische Konzert wieder vor Publikum spielen. Am 13. Juni 2021 stehen mit dem Kinderkonzert sowie am 19. Juni 2021 mit dem Bachchor-Konzert weitere musikalische Angebote analog auf dem Programm.

Erweiterte Schutzmaßnahmen

Der Vorverkauf für die Termine ab 1. Juni 2021 startet am 29. Mai 2021 um 13.00 Uhr. Die Plätze sind wie im Herbst 2020 reduziert, um die nötigen Abstände zu wahren. Die Vorstellungen dauern zwischen einer und 1,5 Stunden, ein gastronomisches Angebot wird es vorläufig nicht geben. Wie im Herbst 2020 ist eine Kontaktverfolgung notwendig, die Formulare werden auf der Website und vor Ort zur Verfügung gestellt. Ebenso ist das Aufsetzen einer medizinischen FFP2- oder OP-Maske vor dem Betreten des Theaters verpflichtend.

Als neue Maßnahme kommt der Nachweis eines medizinisch bestätigten, tagesaktuellen negativen Covid19-Tests, alternativ eines offiziellen Nachweises der Covid19-Zweitimpfung, die mindestens zwei Wochen zurückliegt, oder der Testnachweis einer mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegenden Covid19-Infektion hinzu. Der Nachweis kann digital oder auf Papier vorgewiesen werden. Liegen akute Symptome einer Covid19-Infektion vor, ist kein Einlass möglich.

Alle Informationen zum Spielplan, Kontaktformulare zum Download sowie eine Übersicht der aktuellen Hygienebestimmungen unter www.theaterheidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑