Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: "Der Tod und das Mädchen", Schauspiel von Ariel Dorfmann, Theater Lüneburg: "Der Tod und das Mädchen", Schauspiel von Ariel Dorfmann, Theater Lüneburg: "Der...

Theater Lüneburg: "Der Tod und das Mädchen", Schauspiel von Ariel Dorfmann,

Premiere 14.12.2013 / 20 Uhr. -----

In einem namenlosen Land, das sich nach einer langen Zeit der Diktatur zu einer demokratischen Regierung bekennt: Paulina Salas ist eine gequälte Frau, Opfer physischer und psychischer Folter während der Diktatur und seitdem traumatisiert.

Ihren Folterer hat sie niemals zu Gesicht bekommen, doch seine Stimme und seinen Geruch wird sie nie vergessen können. Als ihr Ehemann, der Anwalt Gerardo Escobar – dazu bestimmt, in naher Zukunft in einer Kommission die Gräueltaten dieser Diktatur zu untersuchen – den Arzt Roberto Miranda, der ihm bei einer nächtlichen Autopanne geholfen hat, in ihr Strandhaus als Gast mitbringt, glaubt sich Paulina ihrem einstigen Peiniger gegenüber.

 

Der chilenische Autor und Menschenrechtsaktivist Ariel Dorfman beschäftigt sich in seinem journalistischen und literarischen Werk mit den Schrecken der Tyrannei und den Spuren des Exils. DER TOD UND DAS MÄDCHEN ist wohl sein bekanntestes Theaterstück, das in mehr als 30 Ländern aufgeführt und von Roman Polanski verfilmt wurde.

 

Deutsch von Ulli Stephan und Uwe B. Carstensen

 

Inszenierung Thomas Ladwig

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

 

Mit Ulrike Gronow, Thorsten Dara, Matthias Herrmann

 

Weitere Vorstellungen 21.12. 20 Uhr / 05.01. 19 Uhr / 07.01. 20 Uhr / 23.01. 20 Uhr / 07.03. 20 Uhr / 18.03. 20 Uhr / 23.03. 19 Uhr / 04.04. 20 Uhr

T.NT Studio

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑