TURANDOT von Giacomo Puccini - Theater Ulm

PREMIERE 24.09.2015, 20 Uhr, Großes Haus. -----Turandot geht über Leichen. Wer sie heiraten will, muss zuerst drei Rätsel lösen. Wem dies nicht gelingt, der verliert seinen Kopf. Viele Männer haben Turandots Liebe gesucht, alle haben den Tod gefunden.
19415

Auch Calàf stellt sich der unlösbaren Aufgabe und – siegt. Doch ein Sieg ohne Liebe ist ihm nicht genug. Während andere ihr Herzblut vergießen, um Calàf zu schützen, will er ein Herz erobern, das vielleicht nicht schlagen kann.

TURANDOT ist Giacomo Puccinis letzte Oper und sie bleibt nach vierjähriger Arbeit unvollendet. Mit dem Freitod der liebenden Sklavin Liù endet die Partitur. Den Komponisten, der in seinen Werken um psychologischen Realismus bemüht ist, kann der märchenhafte Schluss der literarischen Vorlage, nämlich die plötzlich einsetzende Liebesfähigkeit Turandots durch einen Kuss, nicht zufrieden stellen. Dieses finale Rätsel Turandots bleibt auch für Puccini unlösbar. Und doch ist TURANDOT schon als Fragment echter Puccini: In schillernden Klangfarben zeigt sich die Brutalität eines grausamen Systems, an dem die wahre Liebe im innigsten Puccini-Ton zerbricht. Liù stirbt. Ende.

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

MUSIKALISCHE LETUNG GMD Timo Handschuh

INSZENIERUNG Matthias Kaiser

BÜHNE Britta Lammers

KOSTÜME Angela C. Schuett

MIT Susanne Schimmack*, Hans-Günther Dotzauer, Eric Laporte*, Don Lee, Edith Lorans / Maria Rosendorfsky, Tomasz Kałuzny, Thorsten Sigurdsson;

Statisterie des Theaters Ulm; Opernchor und Extrachor des Theaters Ulm;

Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

Weitere Artikel