Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Gladow-Bande" von Armin Petras im Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: "Gladow-Bande" von Armin Petras im Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung:...

Uraufführung: "Gladow-Bande" von Armin Petras im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Freitag, 15. März 2013 um 19.30 Uhr. -----

Die Gladow Bande, die im Nachkriegsberlin ihr Unwesen treibt, ist bis heute eine Legende in der Stadt: Überfälle am helllichten Tag, Entwaffnung der Polizei, wilde Verfolgungsjagden – die Bande macht schnell von sich reden.

Auch, weil sie vor Körperverletzung und Mord nicht zurückschreckt. Geschickt machen sich die Bandenmitglieder die angespannte politische Situation in der Vier-Sektoren-Stadt zu Nutze. Nach dem Krieg wird Berlin schnell zum Schauplatz und Ausgangspunkt des kalten Krieges. West- und Ostpolizei kooperieren in ihren Ermittlungen nicht mehr miteinander, aber die Grenzen sind noch offen. Für die Bande um Gladow sind es paradiesische Zustände.

 

1949 endet die Verbrecherkarriere des jungen Gladow in der Wohnung seiner Eltern in Berlin Friedrichshain, wo ihn nach einer wüsten Schießerei schließlich die Polizei festnimmt. Ein Jahr später beginnt der viel beachtete Prozess gegen die Bandenmitglieder. 130 schwere Verbrechen werden ihnen nachgewiesen, darunter zwei Morde und schwere Körperverletzung in mehreren Fällen. Werner Gladow wird wie zwei seiner Bandenmitglieder zum Tode verurteilt. Dafür wird ein Gesetz aus der Zeit des Nationalsozialismus reaktiviert, nach dem auch Minderjährige mit der Todesstrafe belegt werden können. Und ausnahmsweise sind sich die Alliierten einig: Gladow und seine Kompagnons gehören unschädlich gemacht.

 

Auch die Stimmung in der Bevölkerung ist aufgeladen. Im Zuge des Prozesses gegen die Bande heißt es im „Neues Deutschland“ 1950: „Schon heute aber zeigt auch dieser Prozess, dass man das Grundübel bei der Wurzel packen, ausrotten und vernichten muss. Unsere Jugend soll keine Gladow-Bande mehr kennenlernen.“ Am 10. Dezember desselben Jahres wird Gladow in Frankfurt/Oder hingerichtet.

 

Mit: Johann Jürgens / Robert Kuchenbuch / Ronald Kukulies / Thomas Lawinky / Svenja Liesau / Martin Otting / Milan Peschel / Bastian Reiber / Sabine Waibel u.a.

 

Regie: Jan Bosse

Bühne: Dirk Thiele

Kostüme: Kathrin Plath

Musik & Sounddesign: Arno Kraehahn, Susanne Kirchner / Video: Bibi Abel

 

Weitere Vorstellungen am 19. und 21. März 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑