Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: UTOPOLY - EIN SPIEL MIT MÖGLICHEN WELTEN, interaktives Theaterspiel vom freien Theaterkollektiv Fake to Pretend, am Oldenburgischen Staatstheater Uraufführung: UTOPOLY - EIN SPIEL MIT MÖGLICHEN WELTEN, interaktives...Uraufführung: UTOPOLY -...

Uraufführung: UTOPOLY - EIN SPIEL MIT MÖGLICHEN WELTEN, interaktives Theaterspiel vom freien Theaterkollektiv Fake to Pretend, am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Donnerstag, 03. Dezember 2015, um 20 Uhr in der Exerzierhalle. -----

Utopoly ist ein interaktives Theaterspiel, das im Rahmen des Themenschwerpunktes „Postkollaps – gemeinsam weniger erreichen“ von dem freien Theaterkollektiv Fake to Pretend für Oldenburg entwickelt wurde.

Als Forschungsprojekt an der Schnittstelle zwischen freier Szene, Staatstheater und Universität macht es alternative Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle des 21. Jahrhunderts spielerisch für das Publikum erfahrbar.

 

Fake to Pretend wurde 2013 bei den Bayerischen Theatertagen als bestes Theaterkollektiv mit dem Jurypreis ausgezeichnet.

 

„Acht von zehn Bundesbürgern wünschen sich unter dem Eindruck der europaweiten Wirtschafts- und Verschuldungskrise eine neue Wirtschaftsordnung.“ (Aus einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung vom August 2012)

 

Können wir den Klimawandel noch stoppen, das Finanzsystem reformieren, die Zukunft unserer Kinder garantieren und globale soziale Gerechtigkeit herstellen? Kurz gesagt: Ist die Welt noch zu retten? Es gibt Menschen, die daran glauben, die den Mut haben, Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit zu geben. Unter Anleitung der Spielmacher von Fake to Pretend begibt sich das Oldenburgische Staatstheater in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg auf die Suche nach konkreten, zeitgenössischen Utopien.

 

Geprüft werden Charter Cities, Postwachstumsgesellschaften, Seasteads, Sharing Economies, Regionalwährungen und andere Ansätze, die weltweit unter verschiedensten politischen Vorzeichen geplant und verwirklicht werden, auf ihre Zukunftsfähigkeit. Die vielversprechendsten beziehungsweise größenwahnsinnigsten dieser alternativen Gesellschaftsformen und Wirtschaftsmodelle werden zugänglich. Große Ideen allein können die Welt nicht verändern? Jeder große Wurf braucht viele kleine Schritte? Probieren wir es aus!

 

‚Utopoly‘ ist kein gewöhnlicher Theaterabend – hier spielen Sie die Hauptrolle! ‚Utopoly‘ ist Planspiel, Schauspiel, Gesellschaftsspiel, Rollenspiel: Live Action Alternate Reality Gaming.

 

Schlüpfen Sie für einen Abend in eine neue Rolle, lassen Sie die Gegenwart für einen Moment hinter sich und denken Sie groß! Werden Sie aktiv! Diskutieren Sie! Bestimmen Sie mit! Erspielen Sie sich Ihre Zukunft, unsere Zukunft in einer besseren Welt! Und bringen Sie Zeit mit, denn die Zukunft muss gefeiert werden!

 

Regie und Konzept: Fake to Pretend (Benno Heisel, Simone Niehoff, Daphne Ebner)

Bühne und Kostüme: Gesine Geppert und Studierende der Universität Oldenburg

Musik: Pirmin Sedlmeir

Dramaturgie: Daphne Ebner

 

Mit: Magdalena Höfner, Nientje Schwabe; Rajko Geith, Johannes Lange, Jens Ochlast, Klaas Schramm, Pirmin Sedlmeir und Studierenden der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

weitere Vorstellungen: Sa 05., Sa 12. und So 13. Dezember (zum letzten Mal)

 

In Kooperation mit den Studiengängen ,Kulturanalysen’ und ,Materielle Kultur: Textil’ der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑