Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZAR UND ZIMMERMANN im Bremer TheaterZAR UND ZIMMERMANN im Bremer TheaterZAR UND ZIMMERMANN im...

ZAR UND ZIMMERMANN im Bremer Theater

Die virtuos-turbulente Spieloper von Albert Lortzing feiert am Samstag, 8. April,

19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz Premiere.

Seit einiger Zeit ist eine beginnende Lortzing-Renaissance auf deutschen Bühnen zu beobachten. Fast 170 Jahre ist es her, dass Albert Lortzing – der stets auch sein eigener Librettist war – eine Oper über die salbungsvoll-groteske Selbstüberschätzung eines Stadtoberhauptes schrieb und zeigte, wie sich daraus aufs Trefflichste komödiantische Funken schlagen lassen.

Heute würde man es wohl Industriespionage nennen, was der russische Zar Peter der Große im Jahre 1698 da auf der Schiffswerft zu Saardam trieb.

Politik, Geltungssucht und Liebe gehen eine explosive Mischung ein, aus der Albert Lortzing ein musiktheatralisches Meisterwerk schuf.

 

Unter der musikalischen Leitung von Florian Ludwig singen Loren Lang (Peter I.,

Zar von Russland), Benjamin Bruns (Peter Iwanow), Karsten Küsters(van Bett,

Bürgermeister von Saardam), Nadine Lehner (Marie), Kristjan Moisnik (Admiral

Lefort), Karl Huml (Lord Syndham), Mihai Zamfir (Marquis von Chateauneuf),

Katherine Stone (Witwe Browe), Wolfgang von Borries (Ein Offizier), Achim

Rikus (Ein Ratsdiener)

 

Anthony Pilavachi, der zuletzt Lohengrin inszenierte, kehrt mit

ZAR UND ZIMMERMANN ans Bremer Theater zurück.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑