Home Fachbegriffe A
Alexandriner

Alexandriner

Versart, benannt nach dem altfranzösischen Alexander-Roman aus dem 12. Jahrhundert, der in dieser Versart geschrieben war. Besteht aus zwölf Silben in der ständigen Folge »kurz/lang«; Einschnitt nach der sechsten Silbe. Der dreizehnsilbige Alexandriner hängt noch eine Kurzsilbe an (»klingender« A., während der zwölfsilbige »stumpfer« A. genannt wird). Versart der klassischen französischen Dramatik. Die deutsche Klassik (seit Lessing) ersetzte den A. durch den fünffüßigen Jambus (s. d.).

Werbung

Kritiken

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Zwischen Leichtigkeit und Schwere

Mit gleich drei neu konzipierten Stücken wird das Düsseldorfer Publikum vom Ballettabend "B39" in der Deutschen Oper am…

Von: Dagmar Kurtz

Der Sturm im Wasserglas

Ein schwarzgekleideter Mann in einer Sporthose mit den drei berühmten Streifen und mit Motorradhelm steht auf der Bühne,…

Von: Dagmar Kurtz

Stilwechsel

Ein Stück von John Ford, einem Zeitgenossen William Shakespeares, bildet die Grundlage für das Libretto der soeben…

Von: Dagmar Kurtz

Abwärts

Haushohe Bretterverschläge, die sich verschieben, sich verdrehen, zu Labyrinthen werden, in denen sich K. in der…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑