Logo of theaterkompass.de
Home Fachbegriffe S
Shakespeare-Bühne

Shakespeare-Bühne

Die nach dem großen englischen Dramatiker benannte besondere Bühnenform in England um 1600. Sie bestand aus einer breiten, ins Parkett hineinragenden Vorderkühne, auf der sich die meisten Szenen abspielten, einer (wahrscheinlich durch einen Vorhang abgetrennten) Hinterbühne, die sinngemäß in das Spiel einbezogen werden konnte, und einer Oberbühne (für Balkon-, Turm- und Belagerungsszenen. Gelegentlich fand ein szenischer Zusammenklang aller drei Spielflächen statt, z. B. in „Romeo und Julia" (IV. Akt, 5. Szene), wo oben Julia scheintot auf dem Lager liegt und von der Amme und ihren Eltern beklagt wird, unten (auf der Hinterbühne) die Vorbereitungen für das Hochzeitsmahl weitergehen und vorne (auf der Vorderbühne) Graf Paris mit den Musikanten auftritt.

Werbung

Kritiken

Abwärts

Haushohe Bretterverschläge, die sich verschieben, sich verdrehen, zu Labyrinthen werden, in denen sich K. in der…

Von: Dagmar Kurtz

Farbe, Form, Bewegung

Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus in Weimar gegründet. In die vielfachen feierlichen Aktivitäten im Jubiläumsjahr, die…

Von: Dagmar Kurtz

Von Welten und Phantasien

Gleich mit drei Uraufführungen wartet "b37" in der Deutschen Oper am Rhein auf, dieses Mal ohne eine eigene…

Von: Dagmar Kurtz

Sehnsucht

Bereits zum Einlass schreitet Raimund Hoghe betont langsam die Bühne ab, eine gläserne Wasserschale tragend. So wird der…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Rhein

Drei verschrobene ältere Damen treffen sich im Gartenlokal mit Blick auf den Rhein beim Kännchen Kaffee und Kuchen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für die neusten Meldungen aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑