Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
100 Jahre Stadttheater Giessen: DIE Theater-Fest-Woche100 Jahre Stadttheater Giessen: DIE Theater-Fest-Woche100 Jahre Stadttheater...

100 Jahre Stadttheater Giessen: DIE Theater-Fest-Woche

vom 28. Juni bis 5. Juli bedankt sich das Stadttheater bei allen Menschen dieser Stadt und der Region für 100 Jahre Theaterbegeisterung, Theaterunterstützung, Theatertreue mit einer Vielzahl an Veranstaltungen im Theater, rund ums Theater und an vielen Orten der Stadt.

 

 

Den Jubiläumsreigen eröffnet die Gala 100 Jahre – DAS SIND WIR (28. Juni | 19.00 Uhr | Großes Haus), die dem Stadttheaters gewidmet ist und auch langjährige Kooperationspartner wie zum Beispiel das Institut für Angewandte Theaterwissenschaften oder die Kommunale Musikschule Gießen in die Programmgestaltung mit einbezieht. Und es ist natürlich auch der Abend der Gratulanten: Hochkarätige Gäste überbringen dem Stadttheater zum Geburtstag ihren ganz persönlichen Glückwunsch.

 

Dem Philharmonischen Orchester und seinem Generalmusikdirektor Carlos Spierer gehört der Abend tags darauf. Mit Summertime Open Air-Klassik (29. Juni | 20.00 Uhr | Uni-Hauptplatz) begeben sich die Musiker mit ihren Dirigenten Carlos Spierer, Gerd Heidger und Herbert Gietzen und Freunden klassischer Musik auf eine musikalische Reise in den Sommer. Als Solistin wirkt die Sopranistin Kirsten Blank mit.

 

Am Samstagabend (30. Juni | 19.30 Uhr | Großes Haus) kommen die Bürger zu Wort. Stefanie Lorey und Bjoern Auftrag haben ihr Projekt STANDBILDER MIT RANDEXISTENZEN bereits bei den Wiener Festwochen, in Frankfurt und zuletzt in Warschau realisiert und bitten nun Bürgerinnen und Bürger der Region auf die Bühne: Rund 60 ausgewählten Personen wird jeweils eine Minute Bühnenpräsenz geschenkt, die sie nutzen können: Ideen entwickeln, (Lügen-) Geschichten erzählen, Klagelieder anstimmen, körperliche Ertüchtigung betreiben, Revolution anzetteln, Beichten ablegen. Als Gegenleistung bringt jeder Teilnehmer eine Lampe aus seinem Besitz mit und trägt so mit einem Stück seiner persönlichen Habe zur wachsenden Kulisse bei.

 

Und was wäre ein Geburtstag ohne Party? Am Sonntag, dem 1. Juli, ab 11.00 Uhr sind kleine und große, junge und jung gebliebene Menschen dazu eingeladen, gemeinsam mit den Mitarbeitern dem Stadttheater zu gratulieren, ihren traditionellen Geburtstagkuchen zu backen, Geburtstagsgrüße zu bestellen und Karten zu basteln. Mit viel Programm zum Mitmachen, Amüsieren und Staunen feiert das Theater ein Theater-Geburtstags-Fest der besonderen Art.

 

Der ZONTA-Club Burg Staufenberg präsentiert gemeinsam mit dem Stadttheater einen Benefiz-Gala-Abend mit der Internationalen Frühjahrsrevue des Frankfurter Varieté-Theaters TIGERPALAST (2. Juli | 19.30 Uhr | Großes Haus). Zugunsten der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen am Stadttheater Gießen treten Akrobaten des Wortes, auf dem Seil, am Trapez, Jongleure, Bauchredner, Sänger, Zauberer und Musiker unter der Moderation von Johnny Klinke auf und versprechen einen unvergesslichen Abend.

 

Südamerikanisches Flair verbreitet das Chorkonzert ENCANTO LATINO (3. Juli | 19.30 Uhr | Großes Haus) unter der Leitung von Jan Hoffmann. Der Chor des Stadttheater Gießen, der Konzertverein Gießen, die Wetzlarer Singakademie, der Kammerchor Gießen Wetzlar und Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main singen die MISA CRIOLLA von Ariel Ramirez, die Grupo Alturas aus Peru wird mit Chormusik aus Lateinamerika auftreten.

 

Wer ins Stadttheater Gießen geht, kennt sie natürlich alle: Das charmante Gesangs-Quartett DIE SCHMACHTIGALLEN, die Weltmusiker ESCARMOUCHE und den hauseigenen Kinder- und Jugendchor. Sonst stehen sie auch unabhängig voneinander auf der Bühne, zu ihrem jeweilig 10jährigen Bestehen haben sie sich nun zu einem Special zusammengefunden. Im Rahmen der Konzertes DREI JUBILARE ZUM JUBILÄUM (5. Juli | 19.30 Uhr | Großes Haus) werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für ihre ganz besonders langjährige Treue zum Theater geehrt.

 

Zwei Projekte laufen gleich über mehrere Tage: Vom 28. Juni bis zum 1. Juli veranstalten Schauspieler an verschiedenen Orten in der Stadt einen Lesemarathon. Im Jubiläumsjahr richten sich die Blicke naturgemäß oft in die Vergangenheit, doch Theater ist geprägt von Gegenwart, von Zeitgenossenschaft. Eine wesentliche Rolle spielen hierbei die Autorinnen und Autoren, die unsere Spielpläne immer wieder mit neuen Texten versorgen. Um die Vielfalt dieser internationalen Stücke-Produktion erlebbar zu machen, stellt dieser Lesemarathon 101 Theaterstücke vor, die alle erst im 21. Jahrhundert erschienen sind.

 

Ebenfalls am 28. Juni wird um 18.00 Uhr eine Ausstellung zum Thema Heimat Giessen (28. Juni bis 5. Juli | Theaterpark) eröffnet: HEIMAT GIESSEN lädt zum Perspektivenwechsel ein und zeigt, dass Heimat viele Vergangenheiten, viele Klänge, alle möglichen Gesichter und Blickwinkel umfassen kann. Unter der Leitung von Dr. Georgia Rakelmann von der Justus-Liebig-Universität erarbeiten Studierende der Soziologie zusammen mit Gießener SchülerInnen, den Werkstätten der JVA Butzbach und dem Stadttheater fünf Installationen, die begehbare Bilder von der eigenen Heimat entwerfen und in Containern dem Publikum zugänglich gemacht werden. Was ist drin in den Heimatkisten? Alle Alt- und Neu-Gießener sind herzlich eingeladen, dieses Geheimnis zu lüften.

 

Als kleine Aufwärmübung für die Jubiläumswoche wird schon am 24. Juni ab 12.00 Uhr im Waldstadion ein Fussballturnier ausgetragen. Mannschaften vieler Gießener Institutionen kämpfen um den Gießener Theater-Jubiläums-Pokal. Da tanzt der Schauspieler den Kritiker auf dem Feld aus, da hält der Schlussmann der Stadtverordneten den Distanzschuss des Uni Professors. Die teilnehmenden Mannschaften sind noch geheim, werden aber nach dem OK der FIFA bekannt gegeben.

 

Davor sind aber noch die Jungen an der Reihe: In 10 Jahren Chorarbeit hat sich der Kinder- und Jugendchor des Stadttheaters unter der Leitung von Martin Gärtner sowohl als Teil der Musiktheaterproduktionen bewährt als auch in eigenen Konzerten und Musical-Aufführungen sein Profil gezeigt. Mit Musik-Querbeet von Barock bis Pop stellt sich der Chor im Kinder- und Jugendchorkonzert (24. Juni | 11.00 Uhr | Großes Haus) als Gruppe und mit solistischen Beiträgen wieder einmal konzertant vor.

 

Natürlich darf zu diesem Jubiläum eine Bestandsaufnahme über 100 Jahre DENKMAL BÜRGERLICHEN GEMEINSINNS nicht fehlen: Das Fest-Buch erscheint am 1. Juni und ist für 15 Euro an der Theaterkasse zu erwerben, für Abonnenten zum Vorzugspreis von nur 10 Euro. Das Fest-Buch wagt einen Rückblick, der dokumentarisch die vergangenen hundert Jahre Theater- und auch Stadtgeschichte widerspiegelt. Einen Einblick, der den Fokus richtet auf das Stadttheater von heute, auf die Menschen, die das Theater ausmachen – die Mitarbeiter, die Zuschauer und die Förderer. Einen Ausblick, der auch die Zukunft, Zukunftsfragen und Zukunftsvisionen thematisiert. Und gibt einen ÜBERBLICK über die Spielpläne der 100 Jahre. Es ist also ein FEST-BUCH, das zum Erinnern, Entdecken, Nachlesen, Durchblättern und Schmunzeln einlädt und das in keinem Bücherregal fehlen darf.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 30 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑