Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"27/siebenundzwanzig" - Eine Produktion des Clubs der Spezialisten im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"27/siebenundzwanzig" - Eine Produktion des Clubs der Spezialisten im Jungen..."27/siebenundzwanzig" - ...

"27/siebenundzwanzig" - Eine Produktion des Clubs der Spezialisten im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Donnerstag, 21. März, 19 Uhr, Studio Junges Schauspielhaus. -----

Kein Club dieser Welt hat so prominente Mitglieder wie der Club 27: Kurt Cobain, Jim Morrison, Amy Winehouse, um nur einige zu nennen. Wie man in den Club eintreten kann? Das 28. Lebensjahr nicht überleben.

 

Und vorher ein berühmter Rockstar werden. Die Mitglieder dieses Clubs sind bewundert, geliebt und unvergessen - von Millionen von Fans auf aller Welt. Aber was ist, wenn man eines Tages ganz anders gehen muss? Ganz unspektakulär, und vor allem viel zu alt, um jung zu sterben? Wie fühlen sich Menschen, die im gleichen Jahr geboren wurden wie Jimi Hendrix oder Janis Joplin und die nun - ganz real und unglamourös - mit den unangenehmen Folgen des Alters zu tun haben?

 

«Lohnt es sich denn, das Leben?», fragen Jugendliche alle, die älter sind. «Hat es sich gelohnt?», fragen sich ältere Menschen manchmal selbst. In einem gemeinsamen Projekt sprechen sie miteinander über die Erwartungen, die man an das Leben hat, wenn man jung ist, und die Erwartungen an den Tod, wenn man alt ist. Wir haben darauf keinen Einfluss, aber eine Frage sei erlaubt: wenn sterben, dann wie? Und wann? Was ist mit der Devise «Live fast, love hard, die young?», wenn man dieses Alter schon lange überschritten hat?

 

Jugendliche und ältere Menschen recherchieren gemeinsam zum Thema und entwickeln daraus ein Stück. Über etwas, über das man so schwer sprechen kann, weil niemand, der es erlebt hat, davon erzählen kann. «Dieser kleine Boxenstopp, den wir Leben nennen, ist nichts als ein kleiner Wochenendarrest verglichen mit dem, was der Tod bringen wird.» schrieb dazu Club 27-Mitglied Kurt Cobain in seinen Tagebüchern. Und der muss es ja wissen.

 

Die Produktion entsteht im Rahmen der partizipativen Theaterarbeit des Jungen Schauspielhauses im Club für sinnvoll vergeudete Freizeit.

 

Urs Peter Halter ist freischaffender Schauspieler und Regisseur. Seine ersten Theaterarbeiten mit Amateuren entstanden am Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Regie Urs Peter Halter

Bühne Tatjana von der Beek

Kostüme Anika Schmitz

Video Linda Schäffler

Dramaturgie Dorle Trachternach

 

Mit

Leon Berentsen

Luna Deina

Harry Dunkel

Janna Gangolf

Rüdiger Hoffmeister

Malin Kemper

Lisa Pohl

Philipp Raul Tegtmeier Lopes

Claudia Vehreschild

 

 

Ab 14 Jahren

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑