Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«7 Todsünden in Bremerhaven» - Sechs Uraufführungen und Elfriede Jelinek in der Stadt«7 Todsünden in Bremerhaven» - Sechs Uraufführungen und Elfriede Jelinek in...«7 Todsünden in...

«7 Todsünden in Bremerhaven» - Sechs Uraufführungen und Elfriede Jelinek in der Stadt

Premiere: 13. Juni 2015, 19.30 Uhr, Haus des Handwerks. -----

7 Todsünden, 7 Texte, 7 Erlebnisse. Ein besonderer Theaterabend feiert Premiere: «7 Todsünden in Bremerhaven» sind sechs eigens für Bremerhaven geschriebene Theatertexte der Autoren Lisa Danulat, Feridun Zaimoglu/Günter Senkel, Darja Stocker, Thomas Köck und John von Düffel, die sich auf die Suche nach der Bedeutung der Laster Neid, Habgier, Zorn, Wollust, Völlerei und Trägheit in der heutigen Zeit gemacht haben.

Vervollständigt wird der Abend durch «Ikarus» von Elfriede Jelinek (Hochmut). Regisseur Tim Egloff entwickelt mit den Schauspielern und dem Ballettensemble des Stadttheaters Bremerhaven einen spannenden und humorvollen Kosmos des Lasters – nicht auf der Theaterbühne, sondern im Haus des Handwerks.

 

«7 Todsünden in Bremerhaven» ist kein linear inszeniertes und gespieltes Theaterstück, sondern ein spannender Parcours durch das Haus des Handwerks. Der Zuschauer wird mitgenommen in immer andere Räume und neue Situationen. In den sieben Theater-Miniaturen, die das Schauspiel- und Ballettensemble präsentieren, wird der Besucher mit Fragen nach seinem eigenen Handeln und dem seiner Mitmenschen konfrontiert. Sechs dieser Theatertexte von den Autoren Lisa Danulat, Feridun Zaimoglu/Günter Senkel, Darja Stocker, Thomas Köck und John von Düffel sind Uraufführungen und eigens in Bremerhaven recherchiert. Entlang der Todsünden Neid, Habgier, Zorn, Wollust, Völlerei, Hochmut und Trägheit haben die Autoren ihren persönlichen Blick auf die Todsünden inhaltlich eigenwillig und ästhetisch packend zu hochaktuellen Themen umgesetzt. Ergänzt werden die neuen Zugriffe um einen Text von Elfriede Jelinek. Den Zuschauer erwartet eine aufregende Performance mit Knalleffekt und heißen Würstchen.

 

Thomas Köck: Splitter (Zorn)

Mit: Jennifer Sabel

 

Lisa Danulat: Ja! Nein! 24 Stunden Supermarkt (Völlerei)

Mit: Sascha Maria Icks, Franziska Schlaghecke, Isabel Zeumer und Ballettensemble

 

John von Düffel: Die Trägheit des Herzens (Trägheit)

Mit: Harald Horváth, Franziska Schlaghecke, Sebastian Zumpe

 

Lisa Danulat: docxxx (Wollust)

Mit: Andreas Hammer, Christian Neuhof, Isabel Zeumer

 

Darja Stocker: Die Vögel sind weg (Geiz/Habgier)

Mit: Christian Neuhof, Jennifer Sabel

Video: Tim Egloff, Christian Neuhof, Jennifer Sabel

Schnitt: Lennart Naujoks

 

Feridun Zaimoglu und Günter Senkel: Hinterland (Neid)

Mit: Andreas Hammer, Harald Horváth, Christian Neuhof, Sebastian Zumpe

 

Elfriede Jelinek: Ikarus (Hochmut)

Mit: Schauspiel- und Ballettensemble

 

Inszenierung: Tim Egloff

Choreografie: Sergei Vanaev

Ausstattung: Thea Hoffmann-Axthelm

Dramaturgie: Karin Nissen-Rizvani

Dramaturgieassistenz: Lennart Naujoks

Produktionsleitung: Georg Florian

Regieassistenz/Inspizienz: Marco Milling

Soufflage: Ivana Andjelic

 

Mit: Cristina Commisso, Jessica De Fanti Teoli, Maria Hoshi, Sascha Maria Icks, Lidia Melnikova, Louisa Poletti, Jennifer Sabel, Franziska Schlaghecke, Isabel Zeumer; Volodymyr Fomenko, Andreas Hammer, Harald Horváth, Joshua Limmer, Christian Neuhof, Oleksandr Shyryayev, Shang-Jen Yuan, Sebastian Zumpe

 

Wolkenmenschen: Georg Florian, Andreas Hammer, Marco Milling, Oktay Bagci/Fiona Steller

 

Mit freundlicher Unterstützung des Theater-Fördervereins

 

Weitere Vorstellungen am 21./27./28./30. Juni, 3./4./5. Juli, jeweils um 19.30 Uhr

Haus des Handwerks, Columbusstr. 2 / Elbinger Platz, 27570 Bremerhaven

 

Kartentelefon 0471/ 49001 Montag 10.00 - 13.00 Uhr (nur Kartentelefon)

Theaterkasse Theodor Heuss-Platz 1 Dienstag bis Freitag 12.00 - 18.00 Uhr

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de Samstag 10.00 - 13.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑