Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Abriss? Umbau? Neubau? Ausstellung zur Geschichte des Jenaer Theaters in Filmen, Geschichten und Bildern Abriss? Umbau? Neubau? Ausstellung zur Geschichte des Jenaer Theaters in...Abriss? Umbau? Neubau?...

Abriss? Umbau? Neubau? Ausstellung zur Geschichte des Jenaer Theaters in Filmen, Geschichten und Bildern

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 14. April, 18 Uhr, Theaterhaus Jena, Unterbühne

 

Der Wunsch nach einem „richtigen“ Theater in Jena ist wenigstens 400 Jahre alt, das Theater selbst knapp 140 Jahre. 1872 ließ Brauereimeister Köhler im Garten des Gasthauses „Zum Goldenen Engel“ ein hübsches, kleines, hölzernes Theater bauen. An diesem Gebäude, das bestimmt nicht für die Ewigkeit gedacht war, wurde immer wieder herumgeflickt, umgebaut, angestückelt, ausgebessert, ohne jemals zu einem wirklich befriedigenden Ergebnis zu kommen. Bis heute.

 

Daneben füllten Berge von kühnen Ideenskizzen von Theaterneubauten an den abenteuerlichsten Standorten die Schubläden der Stadtverwaltung. Die mehr als dürftigen baulichen Voraussetzungen für Theaterspielen verhinderten indes nicht, dass Jena immer wieder weit über seine Grenzen hinaus einen großartigen Ruf als Standort für tolles Schauspiel verteidigen konnte: „Wer wirklich gutes Theater sehen will, muss in die Provinz nach Jena fahren!“, hieß es z. B. 1911 in der Berliner Zeitung.

 

Der Filmemacher Torsten Eckold und Andrea Hesse vom Theaterhaus Jena sind der wechselvollen Geschichte des Jenaer Theaters nachgegangen. Sie sind in Archive abgetaucht und haben Zeitzeugen und Experten gefragt. Die Ergebnisse ihrer Spurensuche sind in Filmen, Bildern und Geschichten ab 14. April auf der Unterbühne des Theaterhauses zu sehen.

 

Öffnungszeiten: An allen Vorstellungstagen jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Der Eintritt ist frei.

 

Am Mittwoch präsentiert das Theaterhaus im Anschluss an die Eröffnung um 20 Uhr die Inszenierung "Das Herz ist ein lausiger Stricher" von Thomas Melle zu freundlichen Theatertagpreisen von 10 € / 6 € ermäßigt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑