Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Abschiedskonzert: Ingo Metzmacher dirigiertAbschiedskonzert: Ingo Metzmacher dirigiertAbschiedskonzert: Ingo...

Abschiedskonzert: Ingo Metzmacher dirigiert

Rihm, Mahler und Schostakowitsch

 

Bassbariton Thomas Quasthoff mit Mahlers »Kindertotenliedern« zu Gast

 

Es ist ein sehr persönliches Programm, mit dem sich der Hamburgische Generalmusikdirektor Ingo Metzmacher aus Hambuirg verabschiedet.

Lange, sagt er, habe er über das letzte Philharmonische Abonnementskonzert seiner Zeit als Hamburgischer Generalmusikdirektor nachgedacht. Dass Musik von Gustav Mahler dabei sein sollte, stand für ihn sofort fest, weil er vor acht Jahren mit Mahler begonnen hatte. Auch, dass nur sein Musikerfreund Thomas Quasthoff in diesem Fall als Solist in Frage käme. Und so stehen am 26. und 27. Juni Gustav Mahlers »Kindertotenlieder« auf dem Programm des 10. Philharmonischen Konzerts. Eingerahmt werden sie von Wolfgang Rihms Bruchstück »Die Vorzeichen«, das kurzfristig auf das Programm gesetzt wurde, und Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie. »Das ist ein sehr, sehr groß besetztes Werk, so dass alle Philharmoniker gebraucht werden. Und auch Schostakowitsch hat etwas mit Mahler zu tun; die Vierte kommt unter seinen Sinfonien Mahlers Musik am nächsten. Außerdem hat die Vierte eine ganz besondere Geschichte, die viel mit Widerstandskraft und Glauben an die Wahrheit der Musik zu tun hat«, so Ingo Metzmacher über seine Programmkonzeption.

 

Besonders freut den Dirigenten, dass er erneut den Bassabriton Thomas Quasthoff für ein Konzert gewinnen konnte. Der Sänger, der im Januar 2003 bereits mit Mahlers »Lieder aus des Knaben Wunderhorn« zu Gast war, ist einer der herausragendsten Sängerpersönlichkeiten überhaupt. Etliche Auszeichnungen, Konzertreisen in alle Erdteile und die Arbeit mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten zeichnen seine Karriere aus. Auch auf der Opernbühne war der Sänger in den letzten Jahren zu erleben, beispielsweise als umjubelter Amfortas im Wiener »Parsifal«. Mit Quasthoffs Stimme und seinem ausrucksstarkem Naturell verspricht dieAuffühurung ein abschließender Höhepukt der Saison und der Ära Ingo Metzmacher zu werden.

 

10. Philharmonisches Konzert in der Laeiszhalle (Großer Saal)

Sonntag, 26. Juni 2005, 11.00 Uhr

Montag, 27. Juni 2005, 20.00 Uhr

 

Musikalische Leitung Ingo Metzmacher

Bassbariton Thomas Quasthoff

 

Wolfgang Rihm Bruchstück »Die Vorzeichen«

Gustav Mahler Kindertotenlieder

Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 4 c-moll op. 43

 

Einführungsveranstaltung mit Ingo Metzmacher jew. 45 Min. vor Beginn des Konzerts im Kleinen Saal.

 

Beide Konzerte sind ausverkauft.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑