Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALCESTE von Christoph Willibald Gluck, THEATER KOBLENZALCESTE von Christoph Willibald Gluck, THEATER KOBLENZALCESTE von Christoph...

ALCESTE von Christoph Willibald Gluck, THEATER KOBLENZ

Premiere 9. April 2011 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Der junge König Admeto liegt im Sterben. In einem Orakelspruch verkündet Apollo den Trauernden, dass Admeto gerettet werden kann, wenn sich ein Mensch findet, der an seiner Stelle stirbt.

 

 

Unter den Anwesenden scheint jedoch niemand bereit zu sein, ein solches

Opfer auf sich zu nehmen. Als sich alle zerstreuen, entscheidet sich Alceste für ihren Mann in den Tod zu gehen. Sie macht sich auf zum Hades, der ihr Opfer annimmt. Im letzten Moment jedoch bittet sie um Aufschub, um sich von ihrer Familie zu verabschieden.

 

Als Admeto begreift, wer für ihn sterben will, ist er außer sich und widersetzt sich ihrem Entschluss. Das Leben sei für ihn nicht mehr lebenswert, wenn er es ohne Alceste leben müsste, und: Schließlich habe sie

ihn nicht gefragt, ob er ihr Opfer überhaupt annehmen wolle.

 

Wie in einer Beziehungs-Prüfung versucht das Paar herauszufinden, was wäre, wenn sie für ihn, er für sie oder sie beide gemeinsam sterben würden. Bis am Ende die Götter doch Mitleid haben...

 

Musikalische Leitung: Reinhard Goebel

Regie: Matthias Schönfeldt

Bühne und Kostüme: Birgit Angele

Video: Sabine Loew

Dramaturgie: Gabriele Wiesmüller

 

Mit: Ferdinand Eicher, Viktoria Eicher, Josua Kreuzmann, Jongmin Lim,

Monica Mascus, Rüdiger Nikodem Lasa, Christoph Plessers, Susanna Pütters,

Ella Rommel, Martin Shalita, Danilo Tepsa, Tamara Weimerich

 

Chor und Extrachor des Theaters Koblenz

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 16./ 20./ 24. April; 3./ 5./ 20./ 30. Mai 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑