Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALCESTE von Christoph Willibald Gluck, THEATER KOBLENZALCESTE von Christoph Willibald Gluck, THEATER KOBLENZALCESTE von Christoph...

ALCESTE von Christoph Willibald Gluck, THEATER KOBLENZ

Premiere 9. April 2011 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Der junge König Admeto liegt im Sterben. In einem Orakelspruch verkündet Apollo den Trauernden, dass Admeto gerettet werden kann, wenn sich ein Mensch findet, der an seiner Stelle stirbt.

 

 

Unter den Anwesenden scheint jedoch niemand bereit zu sein, ein solches

Opfer auf sich zu nehmen. Als sich alle zerstreuen, entscheidet sich Alceste für ihren Mann in den Tod zu gehen. Sie macht sich auf zum Hades, der ihr Opfer annimmt. Im letzten Moment jedoch bittet sie um Aufschub, um sich von ihrer Familie zu verabschieden.

 

Als Admeto begreift, wer für ihn sterben will, ist er außer sich und widersetzt sich ihrem Entschluss. Das Leben sei für ihn nicht mehr lebenswert, wenn er es ohne Alceste leben müsste, und: Schließlich habe sie

ihn nicht gefragt, ob er ihr Opfer überhaupt annehmen wolle.

 

Wie in einer Beziehungs-Prüfung versucht das Paar herauszufinden, was wäre, wenn sie für ihn, er für sie oder sie beide gemeinsam sterben würden. Bis am Ende die Götter doch Mitleid haben...

 

Musikalische Leitung: Reinhard Goebel

Regie: Matthias Schönfeldt

Bühne und Kostüme: Birgit Angele

Video: Sabine Loew

Dramaturgie: Gabriele Wiesmüller

 

Mit: Ferdinand Eicher, Viktoria Eicher, Josua Kreuzmann, Jongmin Lim,

Monica Mascus, Rüdiger Nikodem Lasa, Christoph Plessers, Susanna Pütters,

Ella Rommel, Martin Shalita, Danilo Tepsa, Tamara Weimerich

 

Chor und Extrachor des Theaters Koblenz

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 16./ 20./ 24. April; 3./ 5./ 20./ 30. Mai 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑