HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: »Der zerbrochne Krug«, Lustspiel von Heinrich von Kleist Anhaltisches Theater Dessau: »Der zerbrochne Krug«, Lustspiel von Heinrich...Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: »Der zerbrochne Krug«, Lustspiel von Heinrich von Kleist

Premiere am 20.4.2019, 19:30 Uhr | Großes Haus

Ein Krug ist zerbrochen. Die Eigentümerin des Kruges, Frau Marthe, weiß genau, wer der Übeltäter ist: Ruprecht, der Verlobte ihrer Tochter Eve, der sich des Nachts heimlich in ihr Zimmer schlich. Der jedoch bestreitet die Tat und gibt an, einen Fremden bei Eve überrascht zu haben. Das Gericht soll den Fall jetzt aufklären, doch Dorfrichter Adam, ziemlich derangiert, ist wenig bemüht, Licht ins Dunkel zu bringen. Durch allerlei unlautere Verhörmethoden versucht er, den Verdacht auf andere zu lenken. Immer fantastischer werden seine Ausflüchte, immer unausweichlicher verwickelt er sich in Widersprüche. Doch wie lange kann sich Adam mit der Verdrehung der Wahrheit und der Beugung des Rechts behaupten?

 

Ob am Ende die Guten belohnt und die Bösen bestraft sind, bleibt in diesem handfesten Lustspiel, das von der Zwiespältigkeit des menschlichen Wesens im Allgemeinen und von Machtmissbrauch, Betrug und Wollust im Besonderen erzählt, zweifelhaft. In Kleists Gerichtssaal gleicht die Welt der Wahrheitssuchenden viel mehr dem Scherbenhaufen der Marthe Rull.

Inszenierung Johannes Weigand
Bühne Moritz Nitsche
Kostüme Judith Fischer  
Dramaturgie Almut Fischer

Mit Dirk S. Greis, Andreas Hammer, Stephan Korves, Boris Malré, Mirjana Milosavljevic, Illi Oehlmann, Christel Ortmann, Oliver Seidel

Weitere Vorstellungen am:
5.5.2019, 19 Uhr | 11.5.2019, 17 Uhr | Großes Haus

Karten sind an allen Vorverkaufsstellen des Theaters, im Internet unter anhaltisches-theater.de und an der Abendkasse erhältlich.

Das Bild zeigt Heinrich von Kleist   
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑