Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Auf dem Land" von Martin Crimp im Theater Basel"Auf dem Land" von Martin Crimp im Theater Basel"Auf dem Land" von...

"Auf dem Land" von Martin Crimp im Theater Basel

Premiere am 21. Februar 2009, 20.15 Uhr + Kleine Bühne

 

Corinne und Richard sind in ein abgeschiedenes Haus auf dem Land gezogen – der Kinder wegen, so sagen sie.

Richard hat dafür seine Praxis in der Grosstadt gegen ein Leben als Landarzt eingetauscht. Eines Abends bringt er eine junge Frau mit nach Hause. Er habe sie, so erzählt er Corinne, in einem Strassengraben gefunden und aus ärztlicher Beistandspflicht mitgenommen.

 

Kaum aus ihrer Bewusstlosigkeit erwacht, ist von der Hilflosigkeit des Mädchens nicht mehr viel zu spüren. Rebecca – so nennt sie sich – beginnt ungezwungen, Besitz vom Haus zu ergreifen. Sie behauptet, Richards Geliebte zu sein, und provoziert Corinne mit immer neuen Details aus Richards Vorleben und dunklen Geschäften. Die ländliche Idylle entpuppt

sich als Fassade, die Übersiedelung als Flucht vor einem Geheimnis, von dem sie geglaubt hatten, es hinter sich gelassen zu haben. Doch den Gespenstern der Vergangenheit können sie auch auf dem Land nicht entrinnen.

 

Der Brite Martin Crimp, einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Dramatiker

Europas, hat mit «Auf dem Land» einen Thriller von atemloser Spannung

geschrieben. Jede Wendung der Gespräche lässt die Geschichte der Protagonisten in neuem Licht erscheinen, jeder Verdacht wird zur Zeitbombe, die ihr Leben bedroht.

 

Regisseur Alexander Nerlich inszenierte am Theater Basel bereits u.a. «Die Nacht singt ihre Lieder», «Emilia Galotti», «nachts ist es anders», «Minna von Barnhelm».

 

Weitere Termine: Mo 23.2., Do 12.3., Fr 13.3., jeweils um 20.15 Uhr, So 1.3. um 19.15 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑