Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerischer Kunstförderpreis für Jan Friedrich EggersBayerischer Kunstförderpreis für Jan Friedrich EggersBayerischer...

Bayerischer Kunstförderpreis für Jan Friedrich Eggers

Er erhält den mit 5.000 Euro dotierten Bayerischen Kunstförderpreise 2010 in der Sparte Darstellende Kunst.

 

Jan Friedrich Eggers kam im Jahr 2008 als lyrischer Bariton an das Theater Augsburg. Dort habe er sich schnell als ausdrucksstarker Sänger mit Lust an der schauspielerischen Gestaltung der von ihm verkörperten Rollen profiliert.

Eggers verbinde seine Musikalität und sein stimmliches Potenzial

auf außergewöhnliche Weise mit einer bemerkenswerten darstellerischen

Begabung.

 

Weitere Auszeichnungen gehen in der Sparte Darstellende Kunst an die

Schauspieler Julia Bartholome und Nico Holonics und die Sängerin Sibylla

Duffe. Kunstminister Wolfgang Heubisch: „Der Bayerische Kunstförderpreis in

der Sparte Darstellende Kunst ist eine verdiente Anerkennung für die

bisherigen Leistungen der vier Künstlerinnen und Künstler und soll zugleich

ein weiterer Ansporn für sie sein. Der Bayerische Kunstförderpreis soll

junge, begabte Künstler unterstützen. Die Preisträger müssen über eine

außergewöhnliche Begabung verfügen und durch hervorragende Leistungen

hervorgetreten sein. Minister Heubisch wird alle Bayerischen

Kunstförderpreise, die auch an Künstler in den Sparten Bildende Kunst, Musik

und Literatur verliehen werden, am 19. November 2010 in der Münchner

Residenz überreichen.

 

Seit der Spielzeit 2008/09 ist Jan Friedrich Eggers festes Ensemblemitglied

am Theater Augsburg und war hier unter anderem als Figaro in "Il barbiere di

Siviglia", als Merkur in "Orpheus in der Unterwelt" als Papageno in "Die

Zauberflöte," als Don Fernando in "Fidelio", als Harry Frommermann in "Die

Comedian Harmonists", als Peter in "Zar und Zimmermann" und in den

Produktionen von "Der ferne Klang", "Dicherliebe" und "I hate Mozart" zu

erleben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑