Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bertolt Brechts Volksstück HERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI im Staatstheater SaarbrückenBertolt Brechts Volksstück HERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI im...Bertolt Brechts...

Bertolt Brechts Volksstück HERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 10. Januar 2009 um 19.30 Uhr

 

Finnland. Auf dem Gut des Herrn Puntila: Nüchtern ist Puntila ein Ausbeuter, betrunken wird er gutherzig und träumt von Menschlichkeit.

Der Chauffeur Matti wird in den Zeiten des Rauschs zum besten Freund seines Chefs; kaum ist dieser nüchtern, ist das alte Verhältnis wieder hergestellt. In einem ausufernden Gelage rät Puntila sogar seiner Tochter zur Heirat mit seinem „Freund“ Matti. Doch der Chauffeur will sie - nach eingehender Prüfung - nicht. Er weiß nur zu gut, dass sein Herr dem Kreislauf ‚nüchtern - betrunken - nüchtern‘ nicht entkommen kann.

 

Brecht begann mit der Arbeit an seinem Volksstück 1941 im finnischen Exil. Es ist ein Stück voll praller Lebenslust und urkomischer Situationen und ein knallharter Blick auf die Realitäten des Lebens.

 

Inszenierung: Wolfram Apprich. Apprich stellt damit nach „Der Biberpelz“ und „Ivanov“ seine dritte Regiearbeit am Staatstheater vor. Das Bühnenbild entwirft Sabine Mader, die Kostüme gestaltet Miriam Benkner. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Sven Kerschek.

 

Es spielen: Katrin Aebischer, Gabriela Krestan, Saskia Petzold, Melanie

von Sass, Nina Schopka - Marcel Bausch, Hans Fleischmann, Hans Georg

Körbel, Pit-Jan Lößer, Klaus Meininger, Johannes Schmidt und Merten

Schroedter.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑