Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BIRTHDAY von Andreas Liebmann, Theater Rampe StuttgartBIRTHDAY von Andreas Liebmann, Theater Rampe StuttgartBIRTHDAY von Andreas...

BIRTHDAY von Andreas Liebmann, Theater Rampe Stuttgart

Premiere: 08.01.2014, 20:00 Uhr. -----

BIRTHDAY! ist Feier, Totengedenken, Wissenstransfer. Der Gastgeber ist tot und wird herbei erzählt. Er fuellt den Raum und die Köpfe. Es wird Wein getrunken. Die Nachbarstochter hält ein Ständchen. Ein Gast hält eine Rede.

Mit eisernem Willen wird an der Genussfähigkeit festgehalten, bis sie zusammenbricht, der Erzähler verschwindet und macht Platz für Neues. Was bleibt, ist die persönliche Erinnerung oder die gemeinschaftliche Rekonstruktion. Andreas Liebmann arbeitet als Autor, Performer und Regisseur und setzt an diesem Abend seine Grenzgänge zwischen Dokumentation, Fiktion und Gesellschaftsproduktion fort.

 

Andreas Liebmann erinnert an diesem Abend an das Geburtstagsfest eines mittlerweile verstorbenen Hirnforschers, an dem er selbst anwesend war. Mit dem Hirnforscher ging ein Mensch, der nicht nur viel wusste, sondern auch eine ganz besondere Art hatte, sein Wissen zusammenzudenken und zu erzählen. Hirnforschung, das Erlebnis von Krankheit, Weltumseglungen, Naturbeobachtungen und gierig verschlungene Weltliteratur bildeten ein einzigartiges Denksystem. Leben, Wissenschaft und Poesie waren dabei gleichwertige Quellen des Wissens und der Imagination. Heute sirren Gedankenfetzen, Ambivalenzen, Echos. Was bleibt von einem Menschen übrig, wenn man ihn ins Theater importiert? Wer gestorben ist, hat seinen Beitrag geleistet. Der Austausch ist Sache der Lebenden.

 

Liebmann bringt in Birthday! die grosse Frage auf die Bühne, wie man das Leben zu etwas Grossartigem machen kann. Dafür hat er sich mit Ana Berkenhoff verstärkt (…). Jeder ihrer Auftritte ist eine kleine Feier des Hierseins, und damit ein Gegenkonzept zum Leben der Männer, das auf Erkenntnis und Nachruhm ausgerichtet war. (Tagesanzeiger)

 

Mit BIRTHDAY setzt Andreas Liebmann seine ästhetische Beschäftigung mit seinen Gesprächen mit dem Hirnforscher Volk-Orlowski fort, die er 2011 in seinem Stück MEIN PRÄHISTORISCHES HIRN verarbeitet hatte (UA Theater Freiburg). Eine für das Theater Rampe mit der Schauspielerin Astrid Meyerfeldt aufgenommene Soundinstallation aus diesem Stück ist parallel zu den Vorstellungen von BIRTHDAY im Atelier ausgestellt.

 

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Präsidialabteilung der Stadt Zürich, der Ernst Göhner Stifung, der Georges & Jenny Bloch Stiftung und von Migros Kulturprozent.

Hauptkulturstadtfond logo_stadt zürich Migros Kulturprozent

 

In Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Rote Fabrik (Zürich) und Auawirleben (Bern).

 

Weitere Vorstellungen: 09. – 11.01. und 15. – 17.01.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑