Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bregenzer Festspiele: PLAYING AWAY von Benedict MasonBregenzer Festspiele: PLAYING AWAY von Benedict MasonBregenzer Festspiele:...

Bregenzer Festspiele: PLAYING AWAY von Benedict Mason

Richtig große Oper – über Fußball

Premiere am 13. August 2007 um 19.00 Uhr auf der Werkstattbühne

 

Dass Kunst und Sport miteinander nichts zu tun haben, ist für viele eine immer gern zitierte Binsenweisheit: Ist dem einen der Sport ein Synonym für Muskeln ohne Hirn, so ist für den anderen die Kunst ein Paradebeispiel für Hirn ohne Substanz. Und dass der Fußball für viele eine Kunst ist, heißt noch lange nicht, dass sich die Kunst deshalb des Fußballs annimmt.

 

Den Gegenbeweis tritt KAZ.007 mit Benedict Masons Playing Away an: Denn das 1994 uraufgeführte Werk ist richtig große Oper – über Fußball, Popmusik und Deutschland. Inszeniert wird die Koproduktion mit dem Festspielhaus St. Pölten vom Bregenzer Intendanten David Pountney, der damit auch sein Debüt im Rahmen von Kunst aus der Zeit gibt.

 

Playing Away ist eine schwarze Komödie über den Fußball und sein Umfeld. Die Protagonisten sind allesamt vertraute Charaktere unseres (Fernseh-)Alltags: da ist der Fußballheld, der glamouröse Popstar, ein gewiefter Manager, eine Geliebte und ein japanischer Multimilliardär. Im Zentrum steht der Fußballstar Terry Bond: Eine Legende zu Lebzeiten, ein Idol mit zehn erfolgreichen Jahren im Geschäft und einem vermeintlich makellosen Privatleben. Doch – man ahnt es – hinter dieser Fassade sieht’s ganz anders aus: Da ist eine aus rein kommerziellen Gründen geschlossene Ehe, die Geschichte mit Terrys Geliebter und das Geheimnis um Terrys Fußballbesessenheit.

 

Playing Away

Oper von Benedict Mason/ÖEA

Libretto von Howard Brenton

In englischer Sprache

 

Musikalische Leitung: Rossen Gergov

Inszenierung: David Pountney

Bühnenbild: Florian Kradolfer

Kostüme: Claudia Kofler

Light Design: Markus Holdermann

Sound Design: David Sheppard

Choreographie: Beate Vollack

Chorleitung: Philipp Sunderland

 

Prod.Leitung/Regie Ass./Abendspiell.: Jessica Glause

Korrepetition: Phillip Headlam, Uri Bronchti

Kostümassistenz: Natascha Fel

Stagemanagement: Ran Arthur Braun

 

La Lola (Sopran): Rebecca von Lipinski

Terry Bond (Heldentenor): Hubert Francis

Cynthia (Sopran): Claire Wild

The great referee (Bass): Richard Angas

Stan Stock (Bariton): Richard Suart

Mr. Y (Mezzo): Joo-Hee Jung

Mick (Bass): David Stout

Mag. Aggro-Junk (Leiermann & Germ. Compère) (Countertenor): Will Towers

Jack Spot (Bariton): Adrian Clarke

April Showers (Mezzo): Heather Shipp

Football (Koloratursopran): Sarah Längle

Young Terry (Boy treble): Henry Welham

 

Tänzer (als deutsche und englische Fußballer)

Toralf Vetterick

Erich Rudolf

David Laera

Dieter Eisenmann

Matthew Cranitch

Volker Michl

Franzisco Sanchez

Stephan Herwig

 

 

Britten Festival Chorus

 

Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester

 

Koproduktion mit dem Festspielhaus St. Pölten

 

Weitere Aufführungen:

Late Night 14. August - 22.30 Uhr

16. August - 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑