Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Langenargener Festspiele führen erstmalig das Angebot „Kultur für alle!“ ein: Familientheaterstück „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“ Langenargener Festspiele führen erstmalig das Angebot „Kultur für alle!“ ein:...Langenargener Festspiele...

Langenargener Festspiele führen erstmalig das Angebot „Kultur für alle!“ ein: Familientheaterstück „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“

Samstag, den 20. Juli 2019 um 16 Uhr an der Konzertmuschel in Langenargen

Unter dem Motto „Kultur für alle!“ entwickeln die Festspielmacher derzeit ein neues Konzept, das den Theaterbesuch für alle Menschen ermöglichen soll. „Wir sind der Meinung, dass Kulturangebote und kulturelle Bildung nicht ausschließlich von finanziellen Mitteln abhängig sein dürfen,“ so Steffen Essigbeck und Nadine Klante (Leitungsteam der Langenargener Festspiele).

 

Vor dem Hintergrund bringen die Langenargener Festspiele in ihrer zweiten Spielzeit einen ersten Stein ins Rollen:
Im Rahmen des Familientheaterstücks „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“ geben die Theaterfestspiele in dieser Saison erstmals ein Freikartenkontingent für sozial benachteiligte Kinder (ab 6 Jahren) frei. Auch möchten die Theatermacher damit Kinder erreichen, die durch einen sozial schwierigen Lebensumstand kaum mit Theaterkultur in Berührung kommen. Das Festspielteam möchte hier ein besonderes wie nachhaltiges Erlebnis ermöglichen.

Die Vorstellung „Kultur für alle!“ findet am Samstag, den 20. Juli um 16 Uhr an der Konzertmuschel in Langenargen statt. Gezeigt wird Astrid Lindgrens Familienkrimi „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“. Die Spieldauer beträgt 120 Minuten inklusive einer Pause. Bei schlechter Witterung findet die Aufführung im nahgelegenen Münzhof statt.

Für den kostenlosen Eintritt dürfen sich Personen, Gruppen sowie Organisationen direkt über den Festspielverein via E-Mail info@langenargener-festspiele.de oder telefonisch unter +49 (0) 7543 – 9618679 mit entsprechenden Nachweisen bis spätestens Freitag, den 19.Juli 2019 um 14.00 Uhr anmelden. Die Anmeldungen werden über den Festspielverein umgehend nach Eingang der Reihe nach geprüft und anschließend bestätigt.

Die Theatermacher weisen darauf hin, dass Anmeldungen nur bis zur Erschöpfung des Freikartenkontingents entgegengenommen werden können.  Wer dieses Jahr kein Glück habe, dürfe sich jedoch auf die nächste Festspielzeit freuen: Der Vereinsvorsitz Caroline Wocher und Dr. Christof Metzler möchten gemeinsam mit dem Leitungsteam das Konzept vertiefen und weiter ausbauen, um es dann fest in das jährliche Spielzeitangebot zu integrieren.

Die Langenargener Festspiele sind ein professionell ausgetragenes Sommertheater unter freiem Himmel am deutschen Bodenseeufer. In der aktuellen Festspielzeit werden die Familienstücke „Der Räuber Hotzenplotz“ nach Otfried Preußler sowie „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“ nach dem Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren gezeigt. Unter FLUKS – Theaterpädagogik der Langenargener Festspiele werden für Bildungseinrichtungen stückbezogene, theaterpraktische Workshopangebote zu den Theaterstücken durchgeführt.

Weitere Informationen zu den Sommertheaterfestspielen in Langenargen gibt es online unter www.langenargener-festspiele.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑