Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bühnen Halle starten 48-stündige Protestaktion unter dem Motto "Offenes Ende" – Zuschauer besetzen ihr Theater Bühnen Halle starten 48-stündige Protestaktion unter dem Motto "Offenes...Bühnen Halle starten...

Bühnen Halle starten 48-stündige Protestaktion unter dem Motto "Offenes Ende" – Zuschauer besetzen ihr Theater

Vom 10.12.2013 ab 11.45 Uhr (5vor12) bis zum 12.12.2013, 11.45 Uhr (5vor12) öffnet die Kulturinsel Halle das gesamte Haus für das Publikum und interessierte Bürgerinnen und Bürger und bietet 48 Stunden lang Theater! Hintergrund dieser ungewöhnlichen Aktion sind die geplanten Kürzungen der Landesregierung Sachsen-Anhalts im Bereich der Theater Halle, Dessau und Eisleben. Der Landtag in Magdeburg entscheidet am 11. Dezember über die Kürzungen.

 

 

Aus diesem Grund laden die Künstlerinnen und Künstler in Halle ihr Publikum ein, die Spielstätten zu vereinnahmen, die Kulturinsel zu besetzen und so ein deutliches Zeichen nach Magdeburg zu schicken, wem dieses Theater gehört und was die Politik kaputt kürzen will. Innerhalb von 48 Stunden können alle Besucher dabei non-Stopp zu erleben, was hinter den Kulissen des Theaters passiert. Das Publikum kann live bei Proben dabei sein, den Auf- und Abbau von Bühnenbildern erleben oder in der Maske den Maskenbildnern über die Schulter schauen – eben bei allem, was im gesamten Haus an einem normalen Arbeitstag passiert.

 

Außerdem werden Führungen angeboten, es wird Lesungen geben, Musik, Diskussionen und vieles mehr. Die Martin-Luther-Universität wird zur Unterstützung des Protestes Seminare in die Räumlichkeiten des neuen theaters verlegen, selbst die Beigeordnetenkonferenz der Stadt Halle wird als Zeichen der Ablehnung des Magdeburger Spardiktates im Theater öffentlich tagen.

 

Nach den regulären Vorstellungen am Nachmittag und Abend (10.12.: 17:30 “Rapunzel“, 19:30 „Tartuffe“; 11.12.: 17:30 „Rapunzel“, 19:30 „Eine Weihnachtsgeschichte“, 20 Uhr „Tschick“) geht es die ganze Nacht hindurch weiter. Ein Lagerfeuer wird im Hof der Kulturinsel entfacht, und nachts ab 5vor12 sind zwei außergewöhnliche Konzerte geplant: Dienstagnacht wird IC Falkenberg live zu erleben sein und Mittwochnacht die Pianistin Ragna Schirmer in einem Solokonzert. Wer dann noch bleiben kann, kann seinen Schlafsack mitbringen und mit den Akteuren im Haus übernachten. Schlafecken werden eingerichtet, und die Kantinen sind 48 Stunden durchgehend geöffnet.

 

Die Aktion startet am Dienstag, den 10. Dezember 2013 um 11.45 Uhr mit einer Menschenkette um die Kulturinsel.

 

Am Donnerstag, den 12. Dezember wird die „Theaterbesetzung“ mit einer Bürgerversammlung, zu der gemeinsam mit der Stadt eingeladen wird, und bei der Halle zur „Hauptstadt der Freien Kultur- Sachsen-Anhalt“ ausgerufen werden soll, beendet.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑