Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Caligula" von Albert Camus - Theater Basel"Caligula" von Albert Camus - Theater Basel"Caligula" von Albert...

"Caligula" von Albert Camus - Theater Basel

Premiere am Fr 11. November 2016, 19h30 im Schauspielhaus. -----

Erschüttert vom plötzlichen Tod seiner Schwester und Geliebten Drusilla errichtet der junge römische Kaiser Caligula ein Regime der Willkür und des Schreckens. «Diese Welt ist ohne Bedeutung», ruft Caligula aus, erhebt die von ihm empfundene Sinnlosigkeit des Lebens zur Staatsdoktrin und setzt diese mit blutiger Konsequenz in die Praxis um.

Die Senatoren verfolgen ungläubig die Auflösung aller politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verbindlichkeiten und das Wüten des sinnlosen Terrors nach kaiserlichem Belieben, bis sie selbst von der blinden Zerstörungswut des Autokraten vernichtet zu werden drohen. Sie müssen dem schrankenlosen Willen zu zerstören entgegentreten und einem Staatsmann, der das Unmögliche will.

 

Vor dem historischen Hintergrund der nur vier Jahre (37 bis 41 n. Chr.) dauernden Regierungszeit des Gaius Caesar Germanicus – genannt Caligula – verbindet Albert Camus in seinem 1945 uraufgeführten Drama die Erfahrung der Absurdität und Sinnleere des Lebens mit der Frage nach politischer Verantwortung, Macht und Willkür. Parallel zu Camus welt-berühmtem Roman «Der Fremde» entstanden, ist «Caligula» ein beunruhigendes Gedankenexperiment über die verheerenden Konsequenzen politischen Nihilismus, das mehr als 70 Jahre nach seiner Uraufführung nichts von seiner Aktualität eingebüsst hat – im Gegenteil.

 

Der italienische Regisseur Antonio Latella, der sich 2015/2016 mit seinen Inszenierungen «Ödipus» nach Sophokles und «Die Wohlgesinnten» nach dem Roman von Jonathan Littell in Basel vorgestellt hat, inszeniert diesen modernen, existenzialistischen Klassiker des französischen Nobelpreisträgers Camus.

 

Aus dem Französischen von Uli Aumüller. Altersempfehlung: Ab 16 Jahren

 

Inszenierung Antonio Latella

Bühne Simone Mannino

Kostüme Simona D'Amico

Musik Franco Visioli

Licht Cornelius Hunziker

Choreografie Francesco Manetti

Dramaturgie Federico Bellini Ewald Palmetshofer

 

Caligula Thiemo Strutzenberger

Caesonia Katja Jung

Helicon Steffen Höld

Scipio Vincent Glander

Cherea Ingo Tomi

Lepidus Thomas Reisinger

Mucius Martin Hug

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑