Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus: "Fanny und Alexander" — nach dem Film von Ingmar BergmanDüsseldorfer Schauspielhaus: "Fanny und Alexander" — nach dem Film von Ingmar...Düsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus: "Fanny und Alexander" — nach dem Film von Ingmar Bergman

Premiere am 25. Mai 2019, 19.30 — Im Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz

Die drei Kinder Fanny, Alexander und Amanda werden durch den plötzlichen Tod ihres Vaters aus ihrer bisherigen Umgebung gerissen: Ihr Vater war Theaterleiter, die Mutter Schauspielerin und die Großmutter emotionales Zentrum der gesamten großbürgerlichen und sympathisch verrückten Familie Eckdahl. Der neue Mann ihrer Mutter Emilie aber, der Bischof Vergérus, zu dem die Kinder jetzt ziehen, verkörpert das pure Gegenteil ihrer bisherigen Welt. Er lebt seinen Glauben in extremer Strenge, verbietet der neuen Familie jeden privaten Besitz und schreckt weder vor körperlicher Züchtigung noch vor psychischer Gewalt zurück.

 

Copyright: Sandra Then

Es braucht eine spektakuläre Rettungsaktion sowie den Glauben an Magie und übersinnliche Kräfte, bis Emilie mit ihren Kindern in den Schoß der Familie Ekdahl und ans Theater zurückkehren kann. Ingmar Bergmans »Fanny und Alexander« aus dem Jahr 1982 ist ein Bekenntnis zu einer liberalen Gesellschaft und gleichzeitig eine Hommage an das Theater. Der Film sollte das letzte Werk und Vermächtnis des Regisseurs werden, und in üblicher Bergman’scher Manier lotet der schwedische Großmeister des Kinos darin extreme menschliche Abgründe aus.

Kurz vor dem endgültigen Wiedereinzug ins Schauspielhaus bringt Stephan Kimmig die Geschichte der Familie Ekdahl als großes Ensemblestück quer durch die Generationen auf die Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses.

Stephan Kimmig inszenierte am Thalia Theater Hamburg, an den Münchner Kammerspielen, an der Bayerischen Staatsoper München, am Wiener Burgtheater, am Deutschen Theater Berlin sowie am Schauspiel und an der Staatsoper Stuttgart. Neben Einladungen zum Berliner Theatertreffen erhielt er u. a. den Wiener Theaterpreis Nestroy, den Rolf-Mares-Preis, den Deutschen Theaterpreis Der Faust sowie den 3sat-Innovationspreis. »Fanny und Alexander« ist seine erste Arbeit in Düsseldorf.

Regie Stephan Kimmig
Bühne Oliver Helf
Kostüm Anja Rabes
Puppenbau Simon Buchegger
Musik Michael Verhovec
Lich tJean-Mario Bessière
Dramaturgie Felicitas Zürcher

Emilie Ekdahl, seine Frau, SchauspielerinMinna Wündrich
Amanda, 12 Jahre Jojo Rösler
Alexander, 10 Jahre Lea Ruckpaul
Fanny, 8 Jahre / Ismael, Neffe von Filip Landahl / Eva, ein Kind aus der Nachbarschaft / Pauline und Esmeralda, Spukgestalten Johanna Kolberg
Carl Ekdahl, Professor, zweiter Sohn von Helena Andreas Grothgar
Lydia Ekdahl, seine Frau /  Blenda Vergérus, Mutter des Bischofs Cathleen Baumann
Gustav Adolf Ekdahl, Gastronom, dritter Sohn von Helena /  Elsa Vergérus, Tante des Bischofs Thiemo Schwarz
Alma Ekdahl, Frau von Gustav Adolf /  Henrietta Vergérus, Schwester des Bischofs Claudia Hübbecker
Maj, Kindermädchen bei Emilie und Oskar / Justina, Dienstmädchen / Aron, Neffe von Filip Landahl Tabea Bettin
Filip Landahl, 73 Jahre, Antiquar und Schauspieler Wolfgang Reinbacher
Bischof Edvard Vergérus Christian Erdmann

Fr, 21.06. / 19:30
Im Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz
Do, 11.07. / 19:00
Im Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑