Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Charlottengrad“: Staatsoper im Schiller Theater Berlin sucht Jugendliche mit russischem Migrations­hintergrund aus Charlottenburg für ein Projekt der Jungen Staatsoper „Charlottengrad“: Staatsoper im Schiller Theater Berlin sucht Jugendliche mit...„Charlottengrad“:...

„Charlottengrad“: Staatsoper im Schiller Theater Berlin sucht Jugendliche mit russischem Migrations­hintergrund aus Charlottenburg für ein Projekt der Jungen Staatsoper

Die Staatsoper möchte gemein­sam mit interessierten Jugendlichen die musikalische Komödie „Moskau Tscherjo­muschki“ von Dmitri Schostakowitsch realisie­ren. Dafür werden junge Menschen ab 16 Jahren mit russischem Migrations­­hintergrund gesucht, die Lust und Spaß am Singen und Theaterspiel mitbringen und ab sofort in das Projekt einsteigen können. Am 2. Mai 2012 wird das Stück auf der Werkstattbühne der Staatsoper im Schiller Theater Premiere haben.

Es inszeniert Neco Çelik, der gerade mit dem Theaterpreis „Faust“ für seine Regie­arbeit in Ludger Vollmers Oper "Gegen die Wand" in der Kategorie "Kinder- und Jugend­theater" ausge­zeichnet wurde.

 

Seit den 20er Jahren ist Charlottenburg ein Anziehungspunkt für russische Emigranten. Die letzte Ausreisewelle in den 90er Jahren hat etliche Spätaussiedler-Familien in die Paul-Hertz-Siedlung in Charlottenburg-Nord verschlagen. Die Junge Staatsoper möchte mit dem Projekt "Charlottengrad" die Suche von Jugendlichen aus diesen Familien nach Geborgenheit und Lebenslust in einem räumlich isolierten Stadtteil thematisieren und vor diesem Hintergrund gemeinsam mit den Jugendlichen „Moskau Tscherjomuschki“ erarbeiten.

 

Das 1959 uraufgeführte Stück erzählt von der Umsiedlung einer Gruppe jüngerer und älterer Menschen aus der Moskauer Innenstadt in die Trabantensiedlung Tscherjomuschki. Auf dem Weg dorthin und direkt vor Ort begegnen sie bürokratischen Verwaltern, korrupten Beamten und zahlreichen weiteren Hindernissen. Aber auch Romantik und Liebe sind mit im Spiel.

 

Anmeldung und Information: Staatsoper im Schiller Theater, Junge Staatsoper, Telefon 030 2035 4489 oder via E-Mail an operleben@staatsoper-berlin.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑