Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Daniel Barenboim feiert 60-jähriges BühnenjubiläumDaniel Barenboim feiert 60-jähriges BühnenjubiläumDaniel Barenboim feiert...

Daniel Barenboim feiert 60-jähriges Bühnenjubiläum

Gerade einmal sieben Jahre alt war Daniel Barenboim als er am 19. August 1950 in Buenos Aires sein erstes Konzert als Pianist gab. Nun feiert er auch sein 60-jähriges Bühnenjubiläum in seiner Heimatstadt. Noch bis zum 31. August gastiert Barenboim in dem gerade erst wiedereröffneten Teatro Colón, wo er insgesamt zehn Konzerte dirigieren wird.

Das erste Konzert am gestrigen Abend wurde vom Publikum frenetisch gefeiert. Mit dem West-Eastern Divan Orchestra werden in sieben der zehn Konzerte neben Werken von Pierre Boulez, Arnold Schönberg und Robert Schumann auch alle neun Sinfonien Ludwig van Beethovens aufgeführt. Mit dem Orchester und dem Chor der Mailänder Scala stehen Verdis Oper „Aida“ sowie dessen „Messa da Requiem“ auf dem Programm.

 

Seit 1992 ist Daniel Barenboim Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper, im Jahr 2000 ernannte ihn die Staatskapelle Berlin zum Chefdirigenten auf Lebenszeit. 1999 gründete Daniel Barenboim zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said das West-Eastern Divan Orchestra, das junge Musiker aus Israel, Palästina und den arabischen Ländern zusammenführt und den Dialog zwischen den Menschen verschiedener Kulturen im Nahen Osten durch die Erfahrungen gemeinsamen Musizierens ermöglicht.

 

Daniel Barenboim besitzt sowohl die israelische als auch die palästinensische Staatsbürgerschaft und wurde 2007 für seinen Einsatz zur Völkerverständigung zum Friedensbotschafter der UNO ernannt. Im Laufe seiner beispiellosen Karriere erhielt Barenboim zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen und gewann für seine Opern- und Konzerteinspielungen mehrere Grammy Awards. Im Februar dieses Jahres wurde Daniel Barenboim für sein Lebenswerk der Deutsche Kulturpreis verliehen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑