Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dantons Tod" von Georg Büchner am Oldenburgischen Staatstehater"Dantons Tod" von Georg Büchner am Oldenburgischen Staatstehater"Dantons Tod" von Georg...

"Dantons Tod" von Georg Büchner am Oldenburgischen Staatstehater

Premiere Do 21. März um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Georg Danton, Büchners Protagonist in seinem gewaltigen Geschichtsdrama Dantons Tod, ist zerrissen wie Büchner selbst. Einst Antrieb und Kopf der französischen Revolution, taumelt er im Jahr 1794 nur mehr lustlos durch Spielhallen und Bordelle, während draußen Robespierres ›terreur‹ die Körbe unter der Guillotine mit Köpfen füllt.

 

Auch zum Kampf für den Frieden verheißenden Gnadenausschuss können ihn seine Mitstreiter nicht erwärmen: »Ich habe es satt, wozu sollen wir Menschen miteinander kämpfen?« Erst als sein eigener Kopf zur Disposition steht, kehrt das Leben in Danton zurück. Und mit ihm die Frage nach den Folgen und Möglichkeiten politischen Handelns.

 

»Sollte man jungen Leuten heute empfehlen, Georg Büchner zu lesen?« 1968 stellte Golo Mann diese Frage in seiner Büchnerpreisrede und eine leise Skepsis schwingt wohl mit, ob Büchners Werk und Biografie als Vorbild für junge Revolutionäre taugen. So ambivalent der Historiker Mann dem Revolutionär Büchner gegenüberstand, so ratlos wird auch heute bleiben, wer in Büchners Texten nach konkreten Handlungsempfehlungen für Umbruchsituationen sucht.

 

»Aus einer Erfahrung, so intensiv […] wie der Erfahrung Büchners lernt man, obgleich nicht genau zu sagen ist, was. Man lernt, sich menschlicher Wirklichkeit näher zu denken«, schließt Golo Mann seine Rede – und gibt uns damit auch heute einen wichtigen Hinweis zur fruchtbaren Relektüre Georg Büchners.

 

Inszenieren wird den Klassiker über Sinn und Wahnsinn revolutionären Handelns K.D. Schmidt, leitender Schauspielregisseur des Oldenburgischen Staatstheaters.

 

Inszenierung: K.D. Schmidt;

Bühne: Maren Greinke;

Kostüme: Alin Pilan; Choreografische

Mitarbeit: Felix Berner;

Dramaturgie: Catharina Hartmann

 

Mit: Hannah Franck, Kristina Gorjanowa, Eva Maria Pichler, Anna Steffens; Eike Jon Ahrens, Vincent Doddema, Bernhard Hackmann, Rüdiger Hauffe, Henner Momann, René Schack, Hartmut Schories

 

 

 

weitere Vorstellungen: Sa 23. März sowie So 7. und Fr 26. April

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑